Sprungziele
Inhalt

Integration

Im Landkreis Oberhavel leben viele neu zugewanderte Menschen, die erst vor Kurzem nach Deutschland gekommen sind. Sie stehen vor der Herausforderung, Deutschkenntnisse zu erwerben, die Bestimmungen des Grundgesetzes kennenzulernen, neue Bekanntschaften zu schließen, den Arbeitsmarkteinstieg zu schaffen und zugleich ihre Kinder beim Ankommen im schulischen Alltag zu unterstützen.

Mit dieser Seite möchte der Fachbereich Migration unter anderem:

  • über laufende, geplante und frei zugängliche Integrationsmaßnahmen informieren
  • gesetzliche Regelungen erläutern
  • auf Fördermittel für Integrationsmaßnahmen hinweisen
  • Angebote der non-formalen Bildungsarbeit präsentieren

Kontaktinformation

Juri Galperin

Koordinator Integrationsförderung

Adolf-Dechert-Straße 1
16515 Oranienburg

Aktuelles

"Interkulturelle Kreativwerkstatt" geht in die Verlängerung

Im Rahmen des Projekts Interkulturelle Kreativwerkstatt, das vom Künstlerpaar Pauker durchgeführt wird, werden sich die Schülerinnen und Schüler mit und ohne Zuwanderungsgeschichte in den kommenden Monaten künstlerisch betätigen. Die Teilnehmenden werden das Leben verschiedener Künstlerinnen und Künstler kennenlernen und versuchen, die Bilder in deren jeweiligem Stil zu malen. Dabei werden sie auch mit verschiedenen Maltechniken vertraut. Schwerpunktmäßig malen die Kinder Orte, Landschaften sowie Menschen im Landkreis Oberhavel. Geplant ist, dass die Teilnehmenden auch gemeinsam ihre künstlerischen Ideen verwirklichen, damit unter ihnen ein Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht.

Die Interkulturelle Kreativwerkstatt ist ein erfolgreiches Projekt, das geflüchteten und einheimischen Jugendlichen die Möglichkeit bietet, ihre künstlerische Fähigkeiten zu entdecken und sich in ihrer neuen Umgebung willkommen zu fühlen. Durch die gemeinsame kreative Arbeit verbessern sie ihre Deutschkenntnisse, knüpfen Freundschaften und lernen andere Kulturen kennen.

Kontaktinformation:

Telefon: 01522 4766355
E-Mail: kreativwerkstatt.oranienburg@gmail.com

"Sprachwerkstatt" gestartet

Im Landkreis Oberhavel ist das Projekt „Sprachwerkstatt“ des Trägers GSM T&I gGmbH angelaufen. Im Rahmen der „Sprachwerkstatt“ sind Sprachkurse für Beschäftigte, für Mütter mit Kindern, die bereits eine Kindertagesstätte besuchen oder noch keinen Kita-Platz haben, traumatisierte Geflüchtete sowie all diejenigen geplant, die bei den Regelsprachkursen nicht weiterkommen. Geplant ist zudem die Durchführung von Sprachcafés. Das Projekt ist nicht ortsgebunden und kann dort stattfinden, wo Unterstützung benötigt wird. Die "Sprachwerkstatt" hilft den Teilnehemnden, ihre Sprachkompetenzen in einer lockeren Atmosphäre zu verbessern und auszubauen. Dabei kommen die Teilnehmenden beim internationalen Kochen oder bei Gesellschaftsspielen ins Gespräch.

Die Sprachwerkstatt findet ab dem 22.04.2024 unter anderem am Standort des Trägers in der Freienwalder Straße 28a in 16515 Oranienburg statt. Immer montags und mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr gibt es in der Freienwalder Straße 28a ein Sprachangebot für Mütter mit Kindern mit und ohne einen Kita-Platz. Montags und mittwochs von 13.00 bis 15.00 Uhr findet der Unterricht für Personen statt, die Schwierigkeiten haben, an einem Regelsprachkurs teilzunehmen. Ab dem 29.04.2924 findet die Sprachwerkstatt mit Voranmeldung statt.

Interessierte können sich an die Projektmitarbeiterin Henriette Höhne wenden.

Kontaktdaten:

Henriette Höhne
GSM T&I gGmbH
Freienwalder Straße 28a | 16515 Oranienburg
Telefon: 03301 5730383
Mobil: 0152 03076339
E-Mail: oranienburg-sprachwerkstatt@mein-gsm.de


"Faire Integration Brandenburg"

Das Projekt "Faire Integration" berät Drittstaatsangehörige bei arbeits- und sozialrechtlichem Fragen und zielt dabei auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Neuzugewanderten ab. Die Projektmitarbeitenden beraten zu folgenden arbeitsrechtlichen Fragestellungen: Mindestlohn, nicht gezahlter Lohn, Arbeitszeit, Urlaub, Kranken- und Unfallversicherung, Kündigung, Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag. Zu den sozialrechtlichen Fragestellungen zählen: Ansprüche auf das Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Kindergeld und die Elternzeit. Die Beratung findet in folgenden Fragen statt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Polnisch, Ukrainisch, Persisch-Farsi, Dari, Paschtu, Arabisch, Urdu und Hindi. 

Die Beratung wird sowohl in Präsenz als auch online durchgeführt. Ausführliche Informationen können unter folgendem Link aufgerufen werden. 

Kontaktdaten:

Jens Leuner
Telefon: 0355 3800 3770
Mobil: 0152 57281069
E-Mail: jens.leuner@caritas-goerlitz.de

Das Projekt Faire Integration wird im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert. 


Begegnungsstätte "Willkommen in Oranienburg" geht an den Start

Ziel der Begegnungsstätte ist es, einen Ort zu schaffen, der für alle zugänglich ist und in welchem verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen für Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte angeboten werden. Die Mitarbeitenden der Begegnungsstätte möchten Besuchende zusammenbringen, um den Austausch von Erfahrungen, Wissen und Kulturen zu ermöglichen. Der Begegnungsstätte kann dazu dienen, den sozialen Zusammenhalt zu stärken, den interkulturellen Austausch zu fördern und Gemeinschaftsgefühle zu stärken. Im Rahmen eines offenen und inklusiven Umfelds sollen neue Freundschaften entstehen.

Auf Besuchende wartet ein vielfältiges Programmangebot. Dazu zählen Kurse und Workshops zu den Themen Kunst, Musik, Sprache, Nähen, Kochen, Handwerken und Politische Bildung. Durch die Vielfalt der Angebote wird eine breite Zielgruppe angesprochen und die Möglichkeit geschaffen, neue Fähigkeiten zu erlernen und sich kreativ auszudrücken. 

Im Co-Learning-Space sollen Schülerinnen und Schüler an fünf Tagen in der Woche Unterstützung bei den Hausaufgaben, beim Lernen sowie bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten erhalten. Darüber hinaus sind Jugendbegegnungen, regelmäßige Sprachcafés und Ausflüge geplant. 

Kontaktdaten:
Begegnungsstätte "Willkommen in Oranienburg"
Kremmener Straße 43, 16515 Oranienburg (Raum OWS04-06/03)

Telefon: 0151 27091745 (English/Deutsch/Français)                 
Telefon: 0151 22508025  (Русский/Українська)

Öffnungszeiten:            

Montag       von 12.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag     von 13.00 bis 19.00 Uhr
Mittwoch     von 12.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag von 12.00 bis 18.00 Uhr
Freitag        von 12.00 bis 18.00 Uhr
Samstag     von 12.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag      von 12.00 bis 18.00 Uhr


Projekt "Interkulturelles Kochen" geht in die Verlängerung

Das "Interkulturelle Kochen" findet auch in diesem Jahr statt. Beim Projekt wird es darum gehen, neue Gerichte aus anderen Kulturen kennenzulernen und die Teilnehmenden aus verschiedenen Ländern miteinander ins Gespräch zu bringen. Das "Interkulturelle Kochen" findet am 23.03., 20.04., 18.05., 22.06., 20.07. und am 24.08.2024 jeweils um 17.00 Uhr im Gemeinschaftszentrum Conradsberg (Parkstraße 39, 16761 Hennigsdorf) statt.

Die Anmeldung zu den anstehenden Terminen ist an die folgende E-Mail-Adresse zu richten: kultur.kochen.hennigsdorf@gmail.com. Die Projektteilnahme ist kostenfrei. Die Organisatorinnen und Organisatoren freuen sich auf eine rege Teilnahme, gute Gespräche und viel Spaß beim gemeinsamen Kochen.


„Hürden nehmen“: Neuer Standort und digitale Beratung für das Projekt „Hürden nehmen“

Das Projekt "Hürden nehmen", das neu zugewanderte Menschen im Bereich der psychosozialen Versorgung unterstützt, eröffnet am 01.03.2024 einen neuen Standort in Gransee. Die Projektmitarbeitenden stehen den Klientinnen und Klienten jeden Dienstag und Freitag zur Verfügung, um sie niedrig- und mittelschwellig, psychosozial, psychologisch sowie sozialpsychiatrisch zu unterstützen und zu betreuen. Bei Bedarf erfolgen Maßnahmen zur Krisenintervention und Stabilisierung. Schwer belastete Geflüchtete werden ins psychotherapeutische und psychiatrische Regelsystem vermittelt. Das Projekt „Hürden nehmen“ wird überbrückend wirken und der Zielgruppe unterstützende, vorbereitende, begleitende und nachsorgende Angebote der Regelversorgung bieten. Die Klientinnen und Klienten werden außerdem zur Wahrnehmung des Regelsystems befähigt. Der Träger strebt eine wohnortnahe, frühzeitige und nachhaltige Betreuung von Betroffenen zur Vermeidung von Chronifizierungen und krisenhaften Zuspitzungen an.

Das datenschutzkonforme und von den Krankenkassen zertifizierte Programm wird auf dem Rechner vor Ort installiert sein, sodass sich die Klientinnen und Klienten dort von ihren Psychologinnen und Psychologen auch digital beraten lassen können.

Zur Zielgruppe des Projekts zählen Geflüchtete mit psychischen Belastungen und Erkrankungen. 

Öffnungszeiten und Kontaktinformation:
dienstags und freitags von 09.00 bis 18.00 Uhr (nach Bedarf und nur mit Terminvereinbarung)
„Hürden nehmen“
KommMIt e.V.
Kolliner Straße 12a, 16775 Gransee
Beratungsraum 6 (in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes)
Telefon: 01590 6717095
E-Mail: psz-oberhavel@kommmit.eu


Start des Projekts „Offenes Begegnungshaus“ der Willkommensinitiative Gransee

Die Initiative „Willkommen in Gransee“ betreibt seit 2015 das Begegnungshaus „Hospital Global“ in der Ruppiner Straße 8 in Gransee. Seit 2021 wird dort jeden Freitag ein betreuter offener Nachmittag angeboten. Im Februar 2024 ist dieses Angebot als Integrationsprojekt gestartet. Es wird vor allem von geflüchteten Frauen und Kindern rege genutzt. Aber auch Männer sind willkommen. Neuankommende werden begrüßt, Kontakte geknüpft und Hilfen organisiert. Samar, einer der ehrenamtlich Tätigen, betreut den Nachmittag. Die Frauen aus verschiedenen Ländern können sich an der Kaffeetafel austauschen und mit den einheimischen Ehrenamtlichen aus der Initiative ihre Deutschkenntnisse verbessern. Außerdem bieten Arletta und Sabine, ebenfalls Teil des Teams, abwechselnd Beschäftigungen für die Kinder an. Gelegentlich gibt es besondere Bastelnachmittage, um das Haus passend zur Jahreszeit neu zu dekorieren. Es besteht die Möglichkeit, an der Nähmaschine zu arbeiten und Tischtennis zu spielen. Ab März wird es wieder am ersten Freitag im Monat die Fahrradwerkstatt geben.

Kontaktinformationen und Öffnungszeiten:

Ruppiner Straße 8, 16775 Gransee
Jeden Freitag von 15.30 bis 18.30 Uhr
E-Mail: info@willkommen-gransee.de


Beratung ukrainischer Geflüchteter in russischer Sprache

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe rund um Ihren Aufenthalt in Deutschland? Sie werden unterstützt bei der Erstorientierung, Übersetzung, Informationsbeschaffung sowie bei weiteren Fragen und Themen, die Sie beschäftigen.

Wann und wo?

Montags zwischen 15.00 und 19.00 Uhr – nur nach vorheriger Terminabsprache! – im Beratungsraum des Bürgerzentrums Oranienburg (Albert-Buchmann-Straße 17, 16515 Oranienburg). Btte beachten Sie die Ausschilderung vor Ort. 

Die Beratung findet auch telefonisch beziehungsweise per Messenger statt:
Telefon: 0176 46665364 (Signal, SMS, Anruf)
E-Mail: konsultation.ua@posteo.de
Messenger Signal: Konsultation UA


Hallo Nachbar Zehdenick

Die im Stadtteilladen "Hallo Nachbar Zehdenick" Engagierten freuen sich über Bürgerinnen und Bürger, die die Stadt demokratisch mitgestalten und zu einem lebenswerten Ort für alle werden lassen!

Angebote und Öffnungszeiten:

Sprachcafé: zum Üben der deutschen Sprache: jeden Mittwoch von 13.30 bis 15.30 Uhr

Nähwerkstatt: jeden 3. Donnerstag im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr

Stricken und Schnacken: jeden 3. Freitag im Monat ab 17.00 Uhr

Frauenliteraturclub: jeden letzten Freitag im Monat  ab 18.00 Uhr

Schwangerenberatung und Kurvermittlung des Deutschen Roten Kreuzes: jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Termine und Angebote finden Sie im Aushang an der Ladentür.

Kontaktinformation:
Marktstraße 2, 16792 Zehdenick
E-Mail-Adresse: marktstrasse2@web.de

Sprachkurse

Über Übersicht der Sprach- und Integrationskurse, die im Landkreis Oberhavel stattfinden, kann hier aufgerufen werden.

Beratung, Integration und Gesundheit

Beratung ukrainischer Geflüchteter in russischer Sprache

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe rund um Ihren Aufenthalt in Deutschland? Sie werden unterstützt bei der Erstorientierung, Übersetzung, Informationsbeschaffung sowie bei weiteren Fragen und Themen, die Sie beschäftigen.

Wann und wo?

Montags von 15.00 bis 19.00 Uhr (nur nach vorheriger Terminabsprache) im Bürgerzentrum Oranienburg (Albert-Buchmann-Straße 17, 16515 Oranienburg). Btte beachten Sie die Ausschilderung vor Ort. 

Die Beratung findet auch telefonisch beziehungsweise per Messenger "Signal" statt:
Telefon: 0176 46665364 (Signal, SMS, Anruf)
E-Mail: konsultation.ua@posteo.de
Messenger "Signal": Konsultation UA

„Fachliche Begleitung für junge Menschen mit Migrationshintergrund im Co-Learning-Space Fürstenberg/Havel“

"Co-Learning-Space" ist das Hilfsangebot des Trägers havel:lab e. V., richtet sich an neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ab der vierten Klasse richtet. Diesen soll mit dem für Bildungsaufgaben gut ausgestatteten Co-Learning-Space ein außerschulischer Lernort zur Verfügung gestellt werden. Die Aufgabe der Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter besteht darin, die Lerndefizite der Schülerinnen und Schüler auszugleichen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten im Co-Learning-Space an fünf Tagen in der Woche Unterstützung bei den Hausaufgaben, beim Lernen sowie bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten. Co-Learning-Space wird aus Mitteln des Landes und des Landkreises für die Integrationsarbeit finanziert, der Träger sorgt für die technische Ausstattung des Bildungsortes. Beim Ideenwettbewerb für Engagement in Ostdeutschland „machen!2023“ wurde havel:lab e. V. für die Projektidee in der Kategorie „Engagement der jungen Generation” mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Öffnungszeiten und Kontaktinformationen:

Co-learning Space
Aula in der Marktstraße 5
16798 Fürstenberg/Havel
Montag bis Freitag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Interessentinen und Interessenten werden um eine kurze Kontaktaufnahme per E-Mail unter aula@havellab.org gebeten. 

Projekt zur Wohnraumsuche: „@home in Oberhavel“

Das Integrationsprojekt „@home in Oberhavel“ ist gestartet. Im Rahmen des zweijährigen Projekts soll den in Gemeinschaftsunterkünften oder bei den gastgebenden Familien untergebrachten neu zugewanderten Personen ein gleichberechtigter Zugang zum Wohnungsmarkt ermöglicht werden. Die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, eigenständig Wohnraum zu suchen und zu finden . Auf diese Weise soll der Grundstein für eine nachhaltige soziale Teilhabe aller Familienmitglieder gelegt werden.

Zu den Projektinhalten zählen:

  • Wohnungsbewerbung: Befähigung der Projektteilnehmenden für eine eigenständige und systematisierte Suche auf dem deutschen Wohnungsmarkt 
  • Mobilitätsförderung: Sensibilisierung für persönliche Integrationschancen bei einem Umzug in eine andere Stadt oder Gemeinde inklusive Entwicklung konkreter sozialer Teilhabechancen für die gesamte Familie.
  • Unterstützung bei der Wohnraumvermittlung: Direktvermittlung in eigenen Wohnraum mit bedarfsgerechter Hilfestellung zur Anbindung an soziale Infrastrukturen (wie Sprachkurs-Angebote, Schuleinzugsbereiche oder Gesundheitsdienste) und zu Themen, die das selbstbestimmte Wohnen im neuen Lebensumfeld betreffen.

Kontaktdaten und Öffnungszeiten:
GSM T&I gGmbH
Ana Förster-Bivour
Sabine Zimmermann
Bernauer Straße 100
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 5767-304
Mobil: 0157 80533192
E-Mail: oranienburg-athome@mein-gsm.de

Familienlotsen für geflüchtete Familien in Hennigsdorf

In Hennigsdorf ist das Projekt „Familienlotsen für geflüchtete Familien“ gestartet. Im Rahmen des Angebots sollen Familien aus der Gemeinschaftsunterkunft in ihren Bedürfnissen gezielt unterstützt werden und eine Stärkung ihrer Kompetenzen erfahren. Der Fokus wird auf der Stärkung der Eltern in ihren Erziehungskompetenzen liegen. Dazu werden diese an die vielen unterschiedlichen Bildungs- und Freizeitangebote herangeführt, die Möglichkeit zur Nutzung themenspezifischer Gruppenangebote für (Klein-)kinder sowie beispielsweise ein Austauschcafé für Mütter geboten oder die Etablierung eines Familienrates zur gegenseitigen Entlastung der Familien geplant. Im Rahmen von Netzwerkpartnerschaften mit Kita und Schule sowie des Austauschs mit Sozialarbeitenden an Schulen und Integrationsfachkräften in Kitas sollen diese für den Bedarf und die Herausforderungen der Familien sensibilisiert werden. Durch Beratung in direktem Umfeld der Familien soll Prävention und Aufrechterhaltung des Kinderschutzes gewährleistet werden. Im Bedarfsfall erfolgt eine Vermittlung an den Fachbereich Jugend. 

Sprechstunde:
Mittwochs von 09.00 bis 12.00 Uhr

Kontaktinformationen:
Nachbarschaftstreff Stolpe-Süd
Hirschwechsel 4
16761 Hennigsdorf
Telefon:03302 49980-833
E-Mail: familienlotsen@purggmbh.de

Begegnungsstätte „Hospital Global“ in Gransee

Die Initiative „Willkommen in Gransee“ betreibt seit 2015 das Begegnungshaus „Hospital Global“ in der Ruppiner Straße 8 in Gransee. Seit 2021 wird dort jeden Freitag ein betreuter offener Nachmittag angeboten. Im Februar 2024 ist dieses Angebot als Integrationsprojekt neugestartet. Es wird vor allem von geflüchteten Frauen und Kindern rege genutzt. Aber auch Männer sind willkommen. Neuankommende werden begrüßt, Kontakte geknüpft und Hilfen organisiert. Samar betreut den Nachmittag, die Frauen aus verschiedenen Ländern können sich an der Kaffeetafel austauschen und mit den einheimischen Ehrenamtlichen aus der Initiative ihre Deutschkenntnisse verbessern. Außerdem bieten Arletta und Sabine abwechselnd Beschäftigungen für die Kinder an. Gelegentlich gibt es besondere Bastelnachmittage, um das Haus passend zur Jahreszeit neu zu dekorieren. Es besteht die Möglichkeit, an der Nähmaschine zu arbeiten und Tischtennis zu spielen. Ab März wird es wieder am ersten Freitag im Monat die Fahrradwerkstatt geben.

Kontaktinformationen und Öffnungszeiten:

Ruppiner Straße 8, 16775 Gransee
Jeden Freitag von 15.30 bis 18.30 Uhr
E-Mail: info@willkommen-gransee.de

Umsonstladen in Fürstenberg

Der "Umsonstladen für alle" in Fürstenberg/Havel setzt seine Arbeit fort. Der Begegnungs- und Unterstützungsort entstand vor einem Jahr im Rahmen der Betreuung ukrainischer Geflüchteter. Der Umsonstladen wurde zum Tauschplatz für Kleidung, Möbel und andere Gegenstände des täglichen Bedarfs sowie zum Ort der Erstorientierung ukrainischer Geflüchteter in der Stadt. Acht Ehrenamtliche kümmern sich seitdem um Besucherinnen und Besucher sowie den Laden, der sich in der Trägerschaft von havel:lab e. V. befindet. Inzwischen ist der Umsonstladen zur Anlaufstelle für zahlreiche Neuzugewanderte und zu einem Begegnungsort für Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte geworden.

Der Umsonstladen in Fürstenberg/Havel befindet sich in der Brandenburger Straße 53.

Öffnungszeiten:
Dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr.

Projekt "Hürden nehmen" zur psychosozialen Versorgung Geflüchteter

Im Landkreis Oberhavel ist das zweijährige Projekt „Hürden nehmen“ gestartet. Die Aufgabe der Mitarbeitenden des Projektträgers KommMit e. V. wird darin bestehen, die geflüchteten Klientinnen und Klienten niedrig- und mittelschwellig, psychosozial, psychologisch sowie sozialpsychiatrisch zu unterstützen und zu betreuen. Bei Bedarf erfolgen Maßnahmen zur Krisenintervention und Stabilisierung. Schwer belastete Geflüchtete werden ins psychotherapeutische und psychiatrische Regelsystem vermittelt.

Das Projekt „Hürden nehmen“ wird überbrückend wirken und der Zielgruppe unterstützende, vorbereitende, begleitende und nachsorgende Angebote der Regelversorgung bieten. Die Klientinnen und Klienten werden außerdem zur Wahrnehmung des Regelsystems befähigt. Der Träger strebt eine wohnortnahe, frühzeitige und nachhaltige Betreuung von Betroffenen zur Vermeidung von Chronifizierungen und krisenhaften Zuspitzungen an.

Zur Zielgruppe des Projekts zählen Geflüchtete mit psychischen Belastungen und Erkrankungen. Unter ihnen sind Minderjährige, Behinderte, ältere Menschen, Schwangere, Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern, Opfer des Menschenhandels, Personen mit schweren körperlichen Erkrankungen und Personen, die Folter, Vergewaltigung oder sonstige schwere Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt erlitten haben. Für Mädchen, Frauen und Kinder wird der Träger spezifische Angebote entwickeln.

Das multiprofessionelle Team von KommMit e. V. wird eng mit der Migrationssozialarbeit des Landkreises Oberhavel zusammenarbeiten, enge Kontakte mit den Beratungsstellen aufbauen und sich mit dem lokalen medizinischen und psychosozialen Regelversorgungssystem vernetzen.

Das datenschutzkonforme und von den Krankenkassen zertifizierte Programm ist auf dem Rechner am Standort in Gransee installiert, sodass sich die Klientinnen und Klienten dort von ihren Psychologinnen und Psychologen auch digital beraten lassen können.

Kontaktinformationen des Trägers in Hennigsdorf:
KommMit e. V.
Fabrikstraße 10
16761 Hennigsdorf
Telefon: 0176 704 22213
E-Mail: psz-oberhavel@kommmit.eu

Öffnungszeiten und Kontaktinformationen in Gransee (ab dem 01.03.2024):
dienstags und freitags von 09.00 und 18.00 Uhr (nach Bedarf und nur mit Terminvereinbarung)
KommMIt e.V.
Kolliner Straße 12a, 16775 Gransee
Beratungsraum 6 (in den Räumlichkeiten des Deutschen Roten Kreuzes)
Telefon: 01590 6717095
E-Mail: psz-oberhavel@kommmit.eu 

Interkultureller Nachbarschaftstreff Lehnitz

Der Interkulturelle Nachbarschaftstreff Lehnitz ist zu Beginn des neuen Jahres mit Neuerungen in die Verlängerung gegangen. Ab sofort stehen der Bewohnerschaft des multikulturellen Quartiers zwei Vollzeitkräfte des Trägers PuR gGmbH zur Verfügung. Der Interkulturelle Nachbarschaftstreff wird von zahlreichen Akteurinnen und Akteuren der Integrationsarbeit in der Stadt Oranienburg unterstützt.

Auch künftig können sich die Bewohnenden aus unterschiedlichen Kulturkreisen im Nachbarschaftstreff begegnen. Der Nachbarschaftstreff möchte das bürgerschaftliche Engagement und die Zusammenarbeit aller Generationen fördern. Unter dem Dach der Begegnungsstätte werden unter anderem Spielenachmittage, Interkultureller Frauentreff, Babytreff, Freizeitangebote für Kinder, Unterstützung bei Hausaufgaben, Ferienbetreuung, kreative Angebote für Erwachsene, informelles Kontaktangebot „Klatsch“, multikulturelles Kochen, Ausflüge, Selbsthilfegruppen, Unterstützung beim Ankommen neu zugezogener Bewohnenden und vieles mehr angeboten.

Kontaktdaten:

Nachbarschaftstreff Lehnitz (Stadt Oranienburg)
Mühlenbecker Weg 9h
Telefon: 03301 5796440
E-Mail: nt-lehnitz@purggmbh.de
Internet: www.purggmbh.de

Öffnungszeiten:

Montag                         09.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag                       09.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch                       09.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag                   09.00 bis 18.00 Uhr
Freitag                          09.00 bis 18.00 Uhr
(sowie nach Vereinbarung)

Hallo Nachbar Zehdenick

Die im Stadtteilladen "Hallo Nachbar Zehdenick" Engagierten freuen sich über Bürgerinnen und Bürger, die die Stadt demokratisch mitgestalten und zu einem lebenswerten Ort für Alle werden lassen!

Angebote und Öffnungszeiten:

Sprachcafé: zum Üben der deutschen Sprache: jeden Mittwoch von 13.30 bis 15.30 Uhr
Nähwerkstatt: jeden 3. Donnerstag im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr
Stricken und Schnacken: jeden 3. Freitag im Monat ab 17.00 Uhr
Frauenliteraturclub: jeden letzten Freitag im Monat  ab 18.00 Uhr
Schwangerenberatung und Kurvermittlung des Deutschen Roten Kreuzes: jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Termine und Angebote finden Sie im Aushang an der Ladentür.

Kontaktinformation:
Marktstraße 2, 16792 Zehdenick
E-Mail: marktstrasse2@web.de

Projekt "Interkulturelles Kochen"

Beim Projekt wird es darum gehen, neue Gerichte aus anderen Kulturen kennenzulernen und die Teilnehmenden aus verschiedenen Ländern miteinander ins Gespräch zu bringen. Das "Interkulturelle Kochen" findet am 23.03., 20.04., 18.05., 22.06., 20.07. und am 24.08.2024 jeweils um 17.00 Uhr im Gemeinschaftszentrum Conradsberg (Parkstraße 39, 16761 Hennigsdorf) statt. Die Anmeldung zu den anstehenden Terminen ist an die folgende E-Mail-Adresse zu richten: kultur.kochen.hennigsdorf@gmail.com. Die Projektteilnahme ist kostenfrei. 

SpielOrt Fürstenberg

Jeden Donnerstag von 15.00 bis 17.30 Uhr öffnet das Projekt „SpielOrt Fürstenberg“ in der Pfarrstraße 1 seine Türen für die Kinder im Alter bis zwölf Jahre und ihre Eltern.

Als Anfang des Jahres 2022 die ukrainischen Mütter und Großmütter mit ihren Kindern in Fürstenberg ankamen, fiel Ehrenamtlichen auf, dass vor allem die kleineren Kinder völlig abwesend vor Handydisplay saßen und kaum anzusprechen oder zu freiem Spiel zu bewegen waren.

Vor diesem Hintergrund wollten engagierte Bürgerinnen und Bürger für Geflüchtete ein Angebot schaffen, das vor allem ohne jegliche digitalen Reize zu einem freien, altersgerechten Spiel einladen sollte. Nun läuft das Projekt bereits seit einigen Monaten und das Ziel der Organisatorinnen und Organisatoren, Kinder und Erwachsene zumindest für einige Stunden zueinander zu bringen, scheint geglückt zu sein.

Die Betreuung der Familien wird durch mehrere Projektmitarbeitende gewährleistet. Sie sorgt auch dafür, dass die Mütter beim „SpielOrt Fürstenberg“ eine zentrale Rolle spielen. Die Idee ist, dass das Zurückfinden zum heilsamen Spielen zwischen Müttern und Kindern wieder neu entsteht und für einen begrenzten Zeitraum all das Erlebte und Befürchtete einmal „draußen bleibt“ und keine Rolle spielt.

Die Mütter sollen ihren Blick wieder ganz bewusst auf ihre Kinder richten und so erleben, dass sie in dieser Rolle – trotz und gerade auch wegen der Fluchterfahrungen – mehr als gebraucht werden. Das gemeinsame Spiel hat so einen heilsamen Effekt für Mütter und Kinder. Hinzu kommt das Vernetzen der Mütter untereinander.

Die Organisatorinnen und Organisatoren von „SpielOrt Fürstenberg“ haben Ideen aus Waldorf- und Montessori-Pädagogik sowie von Emmi Pikler umgesetzt, um die Kinder auch grob- und feinmotorisch herauszufordern. Im Rahmen des Projekts werden gezielt Bücher und hochwertige Spielmaterialien eingesetzt. Zudem puzzeln, basteln und lesen die Projektmitarbeitenden mit den Kindern.  

Die am Projekt teilnehmenden Kinder – dazu zählen nicht nur ukrainische, sondern alle geflüchteten Kinder in der Stadt Fürstenberg – sollen sich durch die Erlebnisse im „SpielOrt Fürstenberg“ willkommen und angenommen fühlen. Dies ist nötig, damit sie sich gut integrieren, eine normale Kindheit haben und die durch die Flucht aufgerissenen Wunden verheilen. Damit die Integration und das Ankommen im Alltag gelingen, kommen zum „SpielOrt Fürstenberg“ auch einheimische Mütter mit ihren Kindern. Vom Austausch mit den einheimischen Teilnehmenden profitieren nicht nur geflüchteten Kinder, sondern auch deren Mütter. Deren sozialräumliche Integration wird durch den Austausch im „SpielOrt Fürstenberg“ auf diese Weise vorangetrieben.  

Kontaktdaten:
SpielOrt Fürstenberg
Pfarrstraße 1
16798 Fürstenberg/Havel
Ulrike Fauck
E-Mail: ulrike.fauck@googlemail.com

Gesundheitsamt - FD Gesundheitsfürsorge und -beratung 

Migrationspsychologin
Charlotte Lisa Fano
Telefon: 03301 601-3746
E-Mail: C.Fano@oberhavel.de

Migrationspsychologe
Gösta Fischer
Telefon: 03301 601-3737
E-Mail: G.Fischer@oberhavel.de

Adresse: 
Havelstraße 29
16515 Oranienburg

Jugendamt (Fachbereich Jugend, Fachdienst Sozialpädagogische Dienste)

Zielgruppe:

  • unbegleitete minderjährige Ausländer
  • Aufenthaltserlaubnis
  • Aufenthaltsgestattung
  • Duldung

Beratungsangebot:

  • Beratung zu Bildungsangeboten
  • Vermittlung in Sprachkurse innerhalb des Clearingverfahrens
  • Perspektivplanung mit den Jugendlichen im Bereich Leben, Schule, Beruf

Darüber hinaus werden Familien mit Zuwanderungshintergrund im Zusammenhang mit dem Thema Hilfen zur Erziehung sowie zu Leistungen der Jugendhilfe beraten.

Kontaktinformation:

Frau Krebs und Frau Zummach
Adolf-Dechert-Straße 1, 16515 Oranienburg
Telefon: 03301 601-4836

Verbraucherzentrale Brandenburg mit mehrsprachigem Beratungsangebot für Neuzugewanderte

Neuzugewanderten sind die Gefahren des Konsumalltags oft nicht bewusst. Für sie hat die Verbraucherzentrale Brandenburg ein mehrsprachiges Beratungsangebot ins Leben gerufen, um deren Kompetenz als Verbraucher zu stärken. Das Vorhaben wird vom Landesministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz gefördert. In den Beratungsgesprächen stehen Themen auf dem Programm, mit denen Neuzugewanderte in ihrem Alltag besonders oft konfrontiert sind. Dazu zählen zum Beispiel Mobilfunkverträge, Abschlüsse ungewollter Verträge, "Abofallen" und "Abzocke im Internet", Abmahnungen wegen illegaler Downloads, unseriöse Anbieter von Kreditkarten und Kreditvermittlung im Internet sowie hohe Strom- und Energiekosten in der ersten Wohnung.

Neben der Beratung führt die Verbraucherzentrale Vorträge und Workshops für Migrantinnen und Migranten durch, schult Multiplikatoren und stellt mehrsprachige Informationsbroschüren zur Verfügung. Die Vorträge und Workshops werden in einfacher Sprache und mit Sprachmittler*innen vor Ort angeboten. Bei Interesse können Sie die Verbraucherzentrale per E-Mail unter willkommen@vzb.de kontaktieren.

Detaillierte Informationen zum Verbraucherschutz für Neuzugewanderte finden Sie unter https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/migranten 

In der Infothek werden Verbraucherrechte einfach erklärt: https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/infothek 

Mehrsprachige Checklisten zu unterschiedlichen Verbraucherschutzthemen können unter folgendem Link aufgerufen werden https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/migranten/mehrsprachige-checklisten-26301  

Tipps und Themen für Flüchtlingshelferinnen und –helfer sind hier zu finden https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/fluechtlingshilfe/tipps-fuer-helfer 

Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte

Anbieter: Deutsches Rotes Kreuz - Flüchtlingshilfe Brandenburg-Ost gGmbH

Zielgruppe:

Erwachsene (ab 27 Jahren) mit Migrationshintergrund

  • Aufenthaltserlaubnis
  • Aufenthaltsgestattung mit guter Bleibeperspektive

Beratungsangebot unter anderem:

  • Sozialberatung
  • Unterstützung bei Bewerbungen und
  • Beratung zu Bildungsmöglichkeiten und Sprachkurse

Kontaktinformation:

Beratungsstelle Oranienburg
Antje Büsch
Telefon: 03301 68 98-634
E-Mail: antje.buesch@drk-mohs.de
Besuchsadresse:
Albert-Buchmann-Straße 17
16515 Oranienburg

Beratung in Hennigsdorf und Gransee
Kathrin Willemsen
Telefon: 0176 45936256
E-Mail: kathrin.willemsen@drk-mohs.de

Gesellschaft für integrative Sozialarbeit Oberhavel mbH

Beratungsangebot unter anderem:

  • Allgemeine Lebens- und Sozialberatung zu den vielfältigen Fragen rund ums Leben in Deutschland
  • Psychosoziale Beratung in belasteten und emotional schwierigen Situationen (auf Deutsch, Englisch, Französisch und Persisch bzw. Dari/Farsi).

Zielgruppe:

  • Aufenthaltsgestattung
  • Duldung

Kontaktinformation:

Melanchthonstraße 19, 16515 Oranienburg
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung:
Telefon: 03301 7064-514
Mobil: 0176 34323981
E-Mail: info@ohv-giso.de
Psychosoziale Einzel- und Gruppenberatung nach telefonischer Terminvereinbarung unter der Telefonnummer: 0176 43635270

Hennigsdorf

Fabrikstraße 10, 16761 Hennigsdorf
2. Obergeschoss, Raum 410
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung:
Telefon: 03302 49980-410
Mobil: 0176 47198490
Psychosoziale Einzel- und Gruppenberatung nach telefonischer Terminvereinbarung
unter der Telefonnummer: 0176 43635270

Gransee

Koliner Straße 12A, 16775 Gransee
DRK-Gebäude, 1. Obergeschoss, Raum 18
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung:
Mobil: 0176 34387422

Jugendmigrationsdienst

Beratungsangebot:

  • Integrationsberatung
  • Beratung zu Ausbildung, Beruf, Integrations- und Sprachkurse
  • Unterstützung bei Kontakt mit Behörden
  • Elternarbeit
  • Gruppenarbeit

Zielgruppe:

  • junge Menschen (12-27 J.) mit Migrationshintergrund
  • Aufenthaltserlaubnis
  • Aufenthaltsgestattung mit guter Bleibeperspektive

Kontaktinformation:
Oranienburg
Franziska Stolz
Jugendmigrationsdienst Barnim - Oberhavel
Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Bereich Suchthilfe/Kinder- und Jugendhilfe 
Albert-Buchmann-Straße 17
16515 Oranienburg
Mobil: 0175 2235434
Mail:f.stolz@lobetal.de
Hennigsdorf
Marjam Ghafouri
Fabrikstr. 10
16761 Hennigsdorf
Telefon: 0151 22077738 
E-Mail: m.ghafouri@lobetal.de
http://www.lobetal.de
www.jugendmigrationsdienste.de 

Arbeitsmarktintegration

"Faire Integration Brandenburg"

Das Projekt "Faire Integration" berät Drittstaatsangehörige bei arbeits- und sozialrechtlichem Fragen und zielt dabei auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Neuzugewanderten ab. Die Projektmitarbeitenden beraten zu folgenden arbeitsrechtlichen Fragestellungen: Mindestlohn, nicht gezahlter Lohn, Arbeitszeit, Urlaub, Kranken- und Unfallversicherung, Kündigung, Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag. Zu den sozialrechtlichen Fragestellungen zählen: Ansprüche auf das Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Kindergeld und die Elternzeit. Die Beratung findet zu folgenden Fragen statt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Polnisch, Ukrainisch, Persisch-Farsi, Dari, Paschtu, Arabisch, Urdu und Hindi. Die Beratung wird sowohl in Präsenz als auch online durchgeführt. Ausführliche Informationen können unter folgendem Link aufgerufen werden: 

Kontaktdaten:

Jens Leuner
Telefon: 0355 3800 3770
Mobil: 0152 57281069
E-Mail: jens.leuner@caritas-goerlitz.de

Das Projekt Faire Integration wird im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert. 

Arbeitsmarktintegration von Frauen und Mädchen - Projekt i-Punkt

Das Projekt „i-Punkt“ soll einen Beitrag zur Arbeitsmarktintegration von neu zugewanderten Frauen und Mädchen leisten und sie bei der Entwicklung von Lebens- und Berufsperspektiven unterstützen.

Austauschforum sowie Treffpunkt von „i-Punkt“ ist das Jobcafé als offenes Angebot für alle interessierten neu zugewanderten Frauen und Mädchen. Hier finden Netzwerkveranstaltungen, Erfahrungsaustausch sowie Networking mit relevanten Bedarfsträgern, Fachdiensten, Beratungsstellen und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern statt.

Zur Unterstützung der Integration der Teilnehmerinnen gibt es dreimal wöchentlich Gruppenangebote. Die Themen sind so vielfältig wie die Bedürfnisse der neu zugewanderten Frauen und Mädchen. So werden im Rahmen der Gruppenangebote unter anderem Arbeitsmarktprogramme und Unterstützungssysteme im Schul- und Bildungswesen vorgestellt, Motivationsgespräche geführt sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besprochen. Darüber hinaus werden die Projektmitarbeitenden an interkultureller Kompetenzentwicklung der Teilnehmerinnen für das Berufsleben arbeiten. Die Vermittlung digitaler Kompetenz und der Informationen zum regionalen Weiterbildungs- und Arbeitsmarkt sind weitere Schwerpunktthemen von „i-Punkt“.

Interessierte Frauen und Mädchen ab 15 Jahren haben ab sofort die Möglichkeit, sich für die Projektteilnahme anzumelden.

Kontakt- und Anmeldeinformationen:
Sophie Korsukéwitz
Bernauer Straße 100
Haus D, 1.OG
16515 Oranienburg
Mobil: 0151 50559756
E-Mail: s.korsukewitz@mein-gsm.de
Sprechzeiten:
Montag bis Freitag: von 8.00 bis 16.00 Uhr

Jobcenter Oberhavel

Bei der Jobsuche können Sie sich an das Jobcenter Oberhavel wenden. Es gibt ein breites Angebot unterstützender Maßnahmen, etwa die Übernahme von Bewerbungskosten, Coachings oder Lehrgänge. Die Nutzung der Dienstleistungen des Jobcenters Oberhavel sind für Sie kostenfrei. Das Jobcenter Oberhavel kann mit Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung unterstützen.

Öffnungszeiten der Servicecenter, Kontaktformular, Terminreservierung, Onlineanträge, Angebote für Menschen unter 25 Jahren finden Sie auf der Webseite www.oberhavel.de/jobcenter

Antrag auf Erstattung von Teilnahmekosten, hier Kinderbetreuung im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Antrag Fahrkostenbeihilfe bei Vorstellung bei einem potenziellen Arbeitgeber

Jobcoaching – Projekt IntAkt
Bernauer Straße 39
16515 Oranienburg
Carolin Weska:
Henry Girard:
Telefon: 03301 5790-941
E-Mail: bewerbungscoach@oberhavel.de
Internet: https://www.oberhavel.de/B%C3%BCrgerservice/Arbeit-und-Beruf/Jobcenter/Arbeitsuchende/

Agentur für Arbeit

Zielgruppe:

  • Leistungsempfänger Arbeitslosengeld I und/oder ausbildungs- oder arbeitsuchend gemeldet
  • Aufenthaltsgestattung
  • Duldung 

Beratungsangebot:

  • Beratung und Vermittlung bezüglich Sprachkurse, Ausbildung, Arbeit, Praktikum, Maßnahmen
  • Existenzgründungsberatung
  • Leistungsgewährung nach SGB III

Kontaktinformation:

Geschäftsstelle Oranienburg
Stralsunder Str. 30, 16515 Oranienburg
Tel: 0800 45555-00

Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr, Donnerstag von 7.30 bis 18.00 Uhr
Gransee Geschäftsstelle Gransee
Templiner Str. 14 b, 16775 Gransee
Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr, Donnerstag von 7.30 bis 18.00 Uhr

Zugang zu Integrations- und Berufssprachkursen

Seit dem 01.01.2023 gibt es neue Regelungen beim Zugang zu Integrations- und Berufssprachkursen.
Den Zugang zu den Sprachkursen haben ab sofort:

  1. Asylsuchende - unabhängig vom Herkunftsland und „Bleibeperspektive, wenn das Asylverfahren noch nicht negativ und rechtskräftig abgeschlossen wurde. Diese Regelung wird vielen Bewohnenden in den Gemeinschaftsunterkünften die Möglichkeit eröffnen, sich zur Teilnahme an einem Integrations- oder Berufssprachkurs anzumelden.
  2. Personen mit einem neuen Aufenthaltstitel nach § 104c AufenthG. Dies betrifft Gestattete und Geduldete, die seit fünf Jahren in Deutschland leben. Diese Personengruppe muss den neuen Aufenthaltstitel bei der Ausländerbehörde beantragen – erst danach erfolgt der Zugang zum Integrationskurs.
  3. Personen mit einem Aufenthaltstitel nach § 24 AufenthG 

Praktische Umsetzung:

  • Die Zulassungsanträge werden ab dem 01.01.2023 in der Regionalstelle des BAMF in Brandenburg bearbeitet: Georg-Quincke-Str.1; 15236 Frankfurt/Oder
  • Die in Nürnberg eingegangenen Anträge werden noch bearbeitet und nach neuer Rechtslage entschieden
  • Neu zugewanderte Personen, die einen Zulassungsantrag beim BAMF einreichen möchten, können sich an einen Kursträger im Landkreis Oberhavel wenden, der sie beim Ausfüllen des Antragsformulars unterstützen wird. Die Kontaktdaten der Kursträger sind auf www.oberhavel.de/integration in der Sprachkursübersicht (unter Dokumente) zu finden.

Kostenbefreiung

  • Asylbewerbende werden vom Kostenbeitrag für den Integrationskurs befreit, Geflüchtete aus der Ukraine erhalten in der Regel eine automatische Kostenbefreiung. Personen mit dem neuen Aufenthaltstitel nach § 104c (Chancenaufenthaltsgesetz) müssen die Kostenbefreiung beantragen
  • Das neue Antragsformular kann hier heruntergeladen werden.
  • Anerkannte Geflüchtete und EU-Bürgerinnen und -Bürger nutzen bitte weiterhin dieses Antragsformular.

Chancenaufenthaltsgesetz

Mit der Einführung des Chancen-Aufenthaltsrechts bekommen langjährig geduldete und gestattete Personen die Möglichkeit, die notwendigen Voraussetzungen, um ein dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland zu bekommen. Die Regelung betrifft Personen, die bereits am 31.10.2022 seit fünf Jahren ununterbrochen geduldet, gestattet oder mit einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland lebten und sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennen. Dem Ehegatten beziehungsweise der Lebenspartnerin oder dem Lebenspartner sowie dem minderjährigen, ledigen Kind kann ebenso eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn diese noch nicht seit fünf Jahren in Deutschland leben. Gut integrierte Jugendliche und Heranwachsende können bereits nach drei Jahren Aufenthalt sowie bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres eine Aufenthaltserlaubnis erhalten.

Um im Rahmen des Chancenaufenthaltsgesetzes eine dauerhafte Bleibeperspektive zu erreichen, müssten langjährig geduldete bzw. gestattete Personen innerhalb von 18 Monaten hinreichende mündliche Deutschkenntnisse auf dem A2-Niveau und eigenständige Lebensunterhaltssicherung durch Erwerbstätigkeit beim Servicepunkt Migration nachweisen. Hier kann auch das Chancen-Aufenthaltsrecht beantragt werden.

Ausbildungsbegleitende Hilfen für Gestattete und Geduldete (abH)

Nach dem Inkrafttreten des Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetzes am 1. August 2019 haben alle Ausländerinnen und Ausländer, die berufstätig sind oder bei der Agentur für Arbeit registriert sind – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus - den Zugang zu ausbildungsbegleitenden Hilfen. Diese dienen dem Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, der Förderung fachpraktischer und fachtheoretischer Fertigkeiten und Kenntnisse, der sozialpädagogischen Begleitung und beinhalten beispielsweise auch Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung. Das Angebot wird von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter finanziert und ist sowohl für Unternehmen als auch Auszubildende kostenlos. Die Antragstellung erfolgt durch den oder die Auszubildende möglichst zu Ausbildungsbeginn bei der zuständigen Behörde, die die Fördervoraussetzungen prüft und den Umfang der ausbildungsbegleitenden Maßnahmen festlegt. Diese finden außerhalb der Arbeitszeit statt und dauern drei bis 8 Schulstunden pro Woche.

Folgende Unterlagen müssen bei der Beantragung der ausbildungsbegleitenden Maßnahmen vorgelegt werden:

  • Ausbildungs- bzw. Einstiegsqualifizierungsvertrag
  • aktuelles Berufsschulzeugnis bzw. Nachweis der aktuellen Berufsschulnoten
  • Abschlusszeugnis der zuletzt besuchten allgemeinbildenden Schule
  • Lebenslauf

Assistierte Ausbildung (AsA)

Assistierte Ausbildung kann von neu zugewanderten jungen Menschen absolviert werden, für die ausbildungsbegleitende Hilfen nicht das gewünschte Ergebnis gebracht haben. Die Auszubildenden erhalten unter anderem Hilfen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten und zur Förderung fachtheoretischer Fertigkeiten. Das Jobcenter Oberhavel bzw. die Agentur für Arbeit übernehmen die Maßnahmenkosten.

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Die nicht in vollem Umfang ausbildungsfähigen Geflüchteten mit einer Aufenthaltserlaubnis, einer Gestattung oder Duldung (zum Beispiel aufgrund nicht ausreichender Sprachkenntnisse) können im Rahmen einer vom Jobcenter Oberhavel oder der Agentur für Arbeit geförderten Einstiegsqualifizierung an eine Ausbildung in einem Betrieb herangeführt werden. Die Förderung muss vor Beginn der Einstiegsqualifizierung beim Jobcenter Oberhavel oder der Agentur für Arbeit beantragt werden. Asylsuchende und Geduldete benötigen eine Erlaubnis der Ausländerbehörde.

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (MAG)

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung unterstützen arbeitssuchende und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können MAG bei neu zugewanderten Beschäftigten durchführen, um zum Beispiel berufsfachliche Kenntnisse zu vermitteln. Geduldete und Asylsuchende dürfen nach drei Monaten ohne Erlaubnis der Ausländerbehörde an einer MAG teilnahmen. Bei Asylsuchenden mit guter Bleibeperspektive entfällt diese Wartezeit.

Netzwerk IQ "Integration durch Qualifizierung" Brandenburg in Oranienburg

Geflüchtete, die berufliche Qualifikationen nachweisen können, benötigen eine Anerkennung ihrer Qualifikationen. Um eine Stelle zu finden, die den eigenen Qualifikationen entspricht, kann eine Anerkennung der Berufsqualifikation sehr hilfreich sein. 

Beratungsangebot der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung Brandenburg des IQ Netzwerkes:

  • Information und Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen
  • Unterstützung bei der Zusammenstellung der Unterlagen
  • Begleitung im Anerkennungsverfahren
  • Überblick über Qualifizierungswege und
  • Fördermöglichkeiten im Kontext des Anerkennungsverfahrens

Zielgruppe:

  • Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete unabhängig vom Aufenthaltsstatus
  • mit Berufs- und Bildungsabschlüssen oder Berufserfahrung

Kontaktinformation:

IQ Netzwerk Brandenburg
IHK-Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg
Chiara Tovaglieri
Albert-Buchmann-Straße 17
16515 Oranienburg
Mobil: 0151 55338024
E-Mail: tovaglieri@ihk-projekt.de

Ausführliche Informationen zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen können auf dem mehrsprachigen Informationsportal der Bundesregierung aufgerufen werden.

Servicestelle Fachkräfteeinwanderung NordWest & SüdOst

  • Fragen zu Einreisemöglichkeiten und zur Beschäftigung von ausländischen Fachkräften oder Auszubildenden mit Hilfe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes
  • Unterstützung bei allen Formalitäten 
  • Schulung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie wichtige Arbeitsmarktakteure zur Arbeitsmarktintegration von internationalen Fachkräften
  • Unterstützung bei der interkulturellen Öffnung in den Unternehmen

Kontaktinformation:

Natalya Gorodetskaya

Telefon: 0151 25691388
E-Mail: gorodetskaya@ihk-projekt.de

Kausa Servicestelle Brandenburg

Zielgruppe:

  • Junge Geflüchtete, die nicht mehr zur Schule gehen und eine Ausbildung aufnehmen möchten
  • Personalverantwortliche in Unternehmen, Ausbilderinnen und Ausbilder

Inhalte:

  • Beratung zu Ausbildungsmöglichkeiten und zu passenden Berufen (für junge Geflüchtete)
  • Vermittlung von passenden Bewerbenden, Organisation von Probearbeitstagen und Praktika

Kontaktinformation:

Elena Austermann
bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH

Berliner Straße 119 - 125 (Eingang F)
16515 Oranienburg
E-Mail: Elena.Austermann@bbw-akademie.de

ValiKom: Kompetenzen zertifizieren lassen

Viele Neuzugewanderte haben in ihrer Heimat berufliche Fähigkeiten, für die sie zwar keinen Abschluss vorweisen können, mit denen sie aber in der Lage sind, in deutschen Betrieben bestimmte Aufgaben zu übernehmen. Mit dem Projekt der IHK Potsdam „ValiKom Transfer“ (Validierung non-formal und informell erworbener Kompetenzen) besteht nun die Möglichkeit, das vorhandene Know-how bewerten und zertifizieren zu lassen, um auf diese Weise eigene Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Als Referenz wurden die deutschen Aus- und Weiterbildungsabschlüsse herangezogen.

Das Verfahren richtet sich an Ungelernte, Quereinsteiger sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne einen Berufsabschluss oder die in einem anderen als dem gelernten Beruf tätig sind. Die Altersuntergrenze liegt bei 25 Jahren.

Überprüft und bewertet werden die beruflichen Kenntnisse schwerpunktmäßig in den folgenden Berufen:

  • Kaufmann und Kauffrau im Einzelhandel
  • Verkäuferin und Verkäufer
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachlageristin und Fachlagerist
  • Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement.

Ausführliche Informationen zum Projekt können hier aufgerufen werden.

Projekt „Einstieg Oberhavel“ - Angebote zum Einstieg in Ausbildung und Arbeit 

Das Projekt "Einstieg Oberhavel" ist seit 2015 im Norden des Landkreises aktiv und am Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum angesiedelt, wo es junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen auf ihrem Weg in Ausbildung und Beruf unterstützt. Seit 2017 wird es ergänzt durch das Projekt „Beruf und Integration im ländlichen Raum“, das Begegnungen zwischen jungen Menschen aus der Region und Jugendlichen mit Fluchthintergrund fördert. Die DGB-Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin und Forum Arbeit e.V. sind die Träger dieser Angebote. Landkreis Oberhavel unterstützt die Projekte bei der Umsetzung der Ziele. Einstieg Oberhavel setzt auf die Einbindung von neuzugewanderten Jugendlichen in non-formale Bildungsaktivitäten. Non-formale Bildung wird im Rahmen der Ferienaktivitäten, Projekttage, Exkursionen nach Berlin vermittelt.

Angebote:

  • eintägige Betriebserkundung mit Vor- und Nachbereitung
  • 14-tägiges Erprobungs-Praktikum
  • Ziel: eigene Interessen und Möglichkeiten im Betrieb kennenlernen
  • mehrwöchiges Vertiefungspraktikum
  • Ziel: Klärung Qualifizierungsmöglichkeiten und Ausbildungsperspektiven
  • bei Eignung und Interesse: Übergang in eine Ausbildung oder andere Anschlussmöglichkeiten

Kontaktinformation:

Einstieg Oberhavel
c/o GMOSZ
Martina Panke
Wesendorfer Weg 39
16792 Zehdenick
Telefon: 03307 4676-57
Mobil: 0171 4406462
Internet: www.einstieg-oberhavel.de 

InWeA – Individuelle Wege in Arbeit für Menschen mit Fluchterfahrungen

Für Geflüchtete, die sich in psychosozialen Problemlagen befinden oder von psychischer Beeinträchtigung betroffen sind, gestaltet sich die Arbeitsmarktintegration besonders schwierig. Abhilfe bietet dabei das individuelle Einzelcoaching "InWeA - Individuelle Wege in Arbeit für Menschen mit Fluchterfahrungen". Das Angebot der WIB - Weißenseer Integrationsbetriebe GmbH setzt sich aus sechs Modulen zusammen und beinhaltet unter anderem die Planung von konkreten Schritten des beruflichen Weges von Teilnehmenden, die Begleitung bei praktischen Erprobungen im Betrieb oder im Rahmen eines Praktikums. Darüber hinaus suchen die InWeA-Trainer zusammen mit den Programmteilnehmenden nach Lösungen für berufliche oder persönliche Probleme, die einer Arbeitsaufnahme im Wege stehen.

Die Mitarbeitenden von InWeA verfügen über eine pädagogische oder psychosoziale Ausbildung sowie fundierte Kenntnisse von interkulturellen und psychosozialen Unterstützungsangeboten. Zudem sind sie erfahren in der Beratung von Menschen mit Fluchterfahrungen, die eine Erkrankung, Behinderung und/oder psychische Belastungen haben.

Die Beratung im Rahmen von InWeA kann auf Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und in deutscher Gebärdensprache erfolgen. Für weitere Sprachen stehen Sprachmittelnde zur Verfügung. 

"InWeA – Individuelle Wege in Arbeit" ist eine vom Jobcenter Oberhavel und der Agentur für Arbeit anerkannte Maßnahme. Sie wird durch einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) finanziert und ist für die Teilnehmenden kostenlos. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Team Asyl im Jobcenter Oberhavel oder an die Agentur für Arbeit in Oranienburg. Die Maßnahmennummer lautet 955/75/20.

Detaillierte mehrsprachige Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH

Arbeitswerkzeuge digitales Lernen

Inhalte:

Vorbereitung vor einem Blended Learning

  • Einführung in das Medium
  • Virtuelles Klassenzimmer Adobe
  • Connect, Lernmanagementsystem
  • Moodle

Erstellung geeigneter Bewerberunterlagen

  • Start ins Blended Learning,
  • Digitales Arbeiten und
  • Standortbestimmung,
  • Stellenrecherche und Jobbörse,
  • Job4You - das Bewerbungstool

MS Office

  • Word-Grundlagen, Excel, Outlook, Power Point
  • Förderungsmöglichkeiten: Bildungsgutschein

Ausführliche Informationen finden Sie hier

Coaching - P.I.A. - Perspektive. Integration. Arbeit

Inhalte:

  • Bewerbungscoaching                 
  • Arbeitsmarktintegratives Coaching für Sprachkursteilnehmende                
  • Kenntnisvermittlung Fachsprache (* Auch für diejenige, die die BAMF-Stunden aufgebraucht haben.)
  • Förderungsmöglichkeiten: Bildungsgutschein

Ausführliche Informationen finden Sie hier

Kontaktinformation:

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH
Pee Pee Marquard-Chia
Akademie Hennigsdorf
Neuendorfstr. 23a
16761 Hennigsdorf
Telefon: 03302 20 93-23
E-Mail: peepee.marquardt-chia@faw.de 

Euro Schulen Gransee

Digital fit

Erfolgreich bewerben auf digitalem Weg: Im Einzelcoaching werden Teilnehmende bei Ihren Online-Bewerbungen unterstützt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier

Einzelcoaching

  • Feststellung der Fach-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz
  • Abgleich der persönlichen Voraussetzungen mit den Anforderungen potenzieller Arbeitgeber, berufliche Neuorientierung, Neuausrichtung beruflicher Ziele
  • Aktivierung und Motivation - Unterstützung bei Stellensuche und Bewerbung
  • Eine Förderung über einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) ist möglich.

Kontaktinformation:

Templiner Str. 14 B
16775 Gransee
Telefon: 03306 29699-60
E-Mail: gransee@eso.de

Strukturentwicklungsgesellschaft für Arbeit und Qualifizierung (Aqua Zehdenick GmbH)

AVGS – Berufliche Orientierung und Aktivierung für Migranten
Zielgruppe: anerkannte Geflüchtete, Asylsuchende, Gestattete und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang

Inhalt:

  • Kompetenzfeststellung
  • Berufsbezogene Sprach- und Wissensvermittlung
  • Berufspraktische Qualifizierung in den Bereichen Holz, Textil, Hauswirtschaft, Garten- und Landschaftsbau
  • Erarbeitung einer beruflichen Perspektive
  • Unterstützung bei Bewerbungsvorbereitungen
  • Entwicklung einer Strategie für den passgenauen Einstieg ins Erwerbsleben
  • Training für soziale Kompetenz und Selbstmanagement
  • Das Coaching kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) gefördert werden
  • Für weitere Informationen wenden Sie sich an das zuständige Jobcenter Oberhavel oder die Bundesagentur für Arbeit.

Kontaktinformation:

Verlängerte Ackerstraße 15, 16792 Zehdenick
Annet Ehm
Telefon: 03307 3101 75
E-Mail: a.ehm@aqua-zehdenick.de 

bbw Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Digitale Welt – Digitale Grundkompetenzen für die Arbeitswelt 4.0

Zielgruppe:

  • Anerkannte Geflüchtete, Asylsuchende, Gestattete und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang
  • Arbeitsuchende
  • Alle von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmende
  • Ausbildungssuchende

Inhalte:

  • Die "digitale Welt" - Vermittlung von Basiskompetenzen
  • Hardware, Software und Systeme
  • Datenverarbeitung, Informationsbeschaffung, Bewertung, Verwaltung
  • Online-Kommunikation - virtuelle Arbeit, Digitale Medien
  • Zusammenarbeit und Wissensmanagement
  • Datensicherheit - Schutz von Geräten
  • Problemlösung
  • Förderung des Coachings nach § 45 SGB III
  • Das Coaching kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) gefördert werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an das zuständige Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit.

Einzelcoaching Euwoga

  • Strategieerarbeitung, berufliche Ziele (kurz-, mittel-, langfristige Ziele)
  • Festlegung von Handlungsschwerpunkten / Erarbeitung eines "Perspektivplans"
  • Abbau/Verringerung von berufsbezogenen Vermittlungshemmnissen
  • Coaching während der betrieblichen Erprobung
  • Das Coaching enthält ein Praktikum von maximal fünf Wochen
  • Förderung des Coachings nach § 45 SGB III
  • Das Coaching kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) gefördert werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an das zuständige Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit.

Treppe mit individuellem Eintritt / Schritt für Schritt- Coaching- Praktikum- Arbeit

Inhalt:

  • Coaching vor Beschäftigung – Einzelcoaching
  • Aktivierung und Begleitung – Einzelcoaching
  • Vermittlung und Integration – Einzelcoaching
  • Bewerbungs- und Vermittlungsunterstützung
  • Fortführung Steigerung sozialer und fachlichen Kompetenzen
  • aufsuchende soziale Begleitung und Unterstützung
  • Kommunikation/Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber
  • Förderung des Coachings nach § 45 SGB III
  • Das Coaching kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) gefördert werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an das zuständige Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit.

Einzelcoaching zum beruflichen (Wieder)Einstieg mit individuellem Eintritt

Inhalt:

  • Individuelles Bewerbungstraining, konkrete Umsetzung der erarbeiteten Strategie
  • Optimierung vorhandener Unterlagen
  • Erarbeitung beruflicher Stärken
  • Vorstellungsgespräche vorbereiten und führen
  • Erarbeitung konkreter Selbstvermarktungsstrategien
  • Erarbeiten eines Steckbriefes zur eigenen Person mit kurzer Präsentation
  • Förderung des Coachings nach § 45 SGB III
  • Das Coaching kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) gefördert werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an das zuständige Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit.

Kontaktinformation:

bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH
Janet Szamosvári
Berliner Straße 119 - 12
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 57727-16
E-Mail: janet.szamosvári@bbw-akademie.de

Bildungs- und Freizeitangebote

Sprach- und Integrationskurse

Seit dem 01.01.2023 gibt es neue Regelungen beim Zugang zu Integrations- und Berufssprachkursen.

Den Zugang zu den Sprachkursen haben ab sofort:

  1. Asylsuchende - unabhängig von Herkunftsland und Bleibeperspektive, wenn das Asylverfahren noch nicht negativ und rechtskräftig abgeschlossen wurde. 
  2. Personen mit einem neuen Aufenthaltstitel nach § 104c AufenthG. Dies betrifft Gestattete und Geduldete, die seit fünf Jahren in Deutschland leben. Diese Personengruppe muss den neuen Aufenthaltstitel bei der Ausländerbehörde beantragen. Erst danach erfolgt der Zugang zum Integrationskurs.
  3. Personen mit einem Aufenthaltstitel nach § 24 AufenthG (vor allem ukrainische Geflüchtete)

Praktische Umsetzung:

  1. Die Zulassungsanträge werden ab dem 01.01.2023 in der Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Brandenburg bearbeitet: Georg-Quincke-Str.1; 15236 Frankfurt/Oder
  2. Die in Nürnberg eingegangenen Anträge werden noch bearbeitet und nach neuer Rechtslage entschieden.
  3. Neu zugewanderte Personen, die einen Zulassungsantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einreichen möchten, können sich an einen Kursträger im Landkreis Oberhavel wenden, der sie beim Ausfüllen des Antragsformulars unterstützen wird. Die Kontaktdaten der Kursträger sind auf www.oberhavel.de/integration in der Sprachkursübersicht zu finden.
  4. Asylbewerbende werden vom Kostenbeitrag für den Integrationskurs befreit, Geflüchtete aus der Ukraine erhalten in der Regel eine automatische Kostenbefreiung. Personen mit dem neuen Aufenthaltstitel nach § 104c Chancenaufenthaltsgesetz müssen die Kostenbefreiung beantragen
  5. Das neue Antragsformular kann hier heruntergeladen werden.
  6. Anerkannte Geflüchtete und EU-Bürgerinnen und -Bürger nutzen bitte weiterhin dieses Antragsformular.

Die Übersicht mit aktuellem Sprachkursangebot finden Sie auf www.oberhavel.de/integration unter Dokumente.

Grundbildungszentrum Oberhavel

Die Angebote des Grundbildungszentrums richten sich in der aktuellen Förderperiode an deutsche Muttersprachler mit Alphabetisierungsbedarf (Alpha Level 1-4) sowie an Zugewanderte mit Deutsch als Fremdsprache bzw. Zweitsprache, die Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben, jedoch bereits das Sprachniveau B1 erreicht haben (es ist weder ein Nachweis über das Sprachniveau erforderlich, noch wird einer vor Ort gemacht). Es ist kein Angebot für Schülerinnen und Schüler.

Der Lerntreff ist dazu da, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bzw. Betroffenen ohne Anmeldung und Verbindlichkeit einen Anlaufpunkt zu geben, um sich zu informieren, unter Anleitung/Begleitung zu üben bzw. mit Material versorgt zu werden, das Selbstlernen vorzubereiten/zu trainieren, niedrigschwellig digitale Kompetenzen zu schulen, die VHS Cloud und andere Lernplattformen zu nutzen, allgemeine Frage zu stellen, eine Lernstandsanalyse machen zu lassen oder/und sich über Kurse zu informieren.

Der Lerntreff ist kein Sprachkurs. Hier wird die Schriftsprachkompetenz trainiert. Es ist immer eine Lernbegleitung vor Ort.

Kontaktinformation und Öffnungszeiten:
Havelstr. 18, 16515 Oranienburg, Remise 2 (Zugang über den Hof).
E-Mail: grundbildung@oberhavel.de
Öffnungszeiten: dienstags von 15.00 bis 18.00 Uhr und donnerstags von 10.00 bis 13.00 Uhr

Bildung und Teilhabe

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können seit dem 01.01.2011 Leistungen für Bildung und für Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft erhalten. Dazu zählen die Kosten für Klassenfahrten, für Schulbedarf oder die Mitgliedsbeiträge für den Sportverein. Einen Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket gibt es u.a., wenn Sie

  • in einer Familie leben, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) oder Asylbewerberleistungsgesetz, Wohngeld, Kinderzuschlag oder Sozialhilfe beziehen
  • eine Kita, allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen

Leistungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen von Bildung und Teilhabe:

  • Aufwendungen für eintägige Schulausflüge und mehrtägige Klassen- bzw. Kitafahrten
  • Ausstattung mit einem persönlichen Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler in Höhe der aktuellen gesetzlichen Pauschale
  • erforderliche Aufwendungen für die auf eine Schülerbeförderung angewiesenen Schülerinnen und Schüler,
  • ergänzende angemessene Lernförderung für Schülerinnen und Schüler
  • entstehende Mehraufwendungen für die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung für Schülerinnen und Schüler sowie Kinder, die eine Tageseinrichtung besuchen oder für die Kindertagespflege geleistet wird,
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft monatlich in Höhe einer gesetzlichen Pauschale für alle Leistungsberechtigten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit der Nutzung eines Tablets/Laptops/Schülercomputers für Beziehende von SGB II (Bürgergeld)

  • Das von der Schule ausgefüllte Formular muss beim Jobcenter abgegeben werden

Ausführliche Informationen zum Thema Bildung und Teilhabe finden Sie hier

Angebote in Städten und Gemeinden des Landkreises

Hohen Neuendorf

Eltern-Kind-Turnen, Kindersport und Kindertanz
Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Musik für Kinder
Familienzentrum Borgsdorf
Margaritenstraße 5
16556 Hohen Neuendorf OT Borgsdorf
Telefon: 03303 504-777

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Kirchengemeinde Hohen Neuendorf/Stolpe
Berliner Straße 40
16540 Hohen Neuendorf
Sabine Hohndorf
Telefon: 03303 216-703

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Die kleinen Fische e. V. im Bürgerhaus Stolpe
An den Rotpfuhlen 2a
16540 Hohen Neuendorf OT Stolpe
Stefanie Schulze
Telefon: 03303 508-635

Offener Kinder- und Jugendtreff LÜCKE (Hohen Neuendorf)
Margeritenstr. 5 in der 3. Etage
16556 Hohen Neuendorf/OT Borgsdorf
Tel: 03303 504-777 oder 0152 2312052
E-Mail: Luecke@impuls-ev.eu
Webseite: https://www.impuls-ev.eu

Bibliothek Borgsdorf 
Kathleen Fischer
Bahnhofstraße 33, 16556 Borgsdorf
Telefon: 03303 528-477
E-Mail: stadtbibliothek-borgsdorf@hohen-neuendorf.de
Webseite: https://musikschule-hohen-neuendorf.de/
Öffnungszeiten
Dienstag: von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag: von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag: von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr

Familienzentrum des Vereins Impuls e.V. (Hohen Neuendorf / Borgsdorf)
Das Familienzentrum bietet Familien Begegnungen, Austausch, Informationen, Beratung und offene Bildungsangebote an.
Margeritenstraße 5
16556 Hohen Neuendorf OT Borgsdorf
Telefon: 03303 5047-77
E-Mail: luecke@impuls-ev.eu

Musikschule Hohen Neuendorf e. V.
Stolper Straße 40
16540 Hohen Neuendorf
E-Mail: post@musikschule-hohen-neuendorf.de
Telefon: 0177 6100424

Oberkrämer

Mütterpflegerin, Kursangebote, Beratungsangebote, Babymassage
Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
MAMAKLAPPE - Mütterpflege
Am Anger 7
16727 Oberkrämer
Karin Hoppmann
Mütterpflegerin
Telefon: 0173 3163612
E-Mail: info@mamaklappe.de
Lydia Lutter
Mütterpflegerin
Telefon: 0176 80080827
E-Mail: info@mamaklappe.de

Bibliothek Vehlefanz
Bärenklauer Str. 22
16727 Oberkrämer
Telefon: 03304 505223

Oranienburg

Musikschule Oberhavel
Die Kreismusikschule Oberhavel bietet allen Interessierten vielfältige Möglichkeiten, sich musikalisch zu bilden. Das Angebot richtet ich an Anfänger, Fortgeschrittene sowie Wiedereinsteiger und beinhaltet Instrumentalspiel, Gesang und Tanz.
Kontaktinformation:
Waldstraße 38
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 601-7400
E-Mail: Kreismusikschule@oberhavel.de
Internet: https://kms.oberhavel.de/Unterricht/

Stadtbibliothek Oranienburg
Schloßplatz 2
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 / 600-8660
E-Mail: stadtbibliothek@oranienburg.de
E-Mail: kinderbibliothek@oranienburg.de
Öffnungszeiten:
Montag           von 11.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag         von 11.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag     von 11.00 bis 18.00 Uhr
Freitag            von 11.00 bis 18.00 Uhr

Eltern-Kind-Treff

Der Eltern-Kind-Treff ist ein Anlaufpunkt für Familien aus Oranienburg und Umgebung. Vom breitgefächerten Angebot der Einrichtung können auch neuzugewanderte Familien profitieren. Zum Angebot zählen u.a.: Offene Beratung / Erstberatung, Krabbelgruppen, Rückbildungskurs, Fitnesskurs für Mütter mit Kind, Babymassage, Hausaufgaben / Nachhilfe, Vorschulangebot für Kitakinder, frühkindliche Musikkurse, Sportkurse und Bewegungsangebote, Kindertanzen, Regenbogen-Café, Familienkochen / Familienfrühstück, Back- und Kochkurse. Eltern-Kind-Café bietet Beratung zu verschiedensten Themen und unterstützt Eltern in schwierigen Lebenssituationen und in Erziehungsfragen. Das Team des Elterncafés hat auch ein offenes Ohr für Kinder, die Probleme mit ihren Eltern oder Familien sowie mit der Schule oder im Freundeskreis haben. Ansonsten kommen viele Kinder in die Kitzbüheler Straße 1a, um hier ihre Hausaufgaben zu erledigen und mit Freunden in der Spielecke Zeit zu verbringen, in der sie zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten und Spielsachen finden. Das Team des Eltern-Cafés gibt auch beim Thema „Digitale Medien“ wichtige Thema Orientierungshilfe sowie wertvolle Handlungshinweise.
Kontaktinformationen:
Kitzbüheler Straße 1a
16515 Oranienburg
offenes Angebot (ohne Anmeldung)
Mittwoch bis Freitag: von 14.30 bis 17.30 Uhr
Samstag geschlossen*
03301 57928-86

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen 
Kontaktinformation:
Oberhavel Netzwerk Gesunde Kinder
Klinik Oranienburg
Robert-Koch-Straße 2-12
16515 Oranienburg
Elisabeth Bühring
SAFE®-Mentorin (Bindungstrainerin) und Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin
Telefon: 03301 6631-00
E-Mail: elisabeth.buehring@oberhavel-kliniken.de

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen, Musik für Kinder, Eltern-Kind-Turnen, Kindersport und Kindertanz
Kontaktinformation:
Oberhavel Netzwerk Gesunde Kinder
Oberhavel Kliniken GmbH - Klinik Oranienburg
Robert-Koch-Str. 2-12
16515 Oranienburg
Andrea Zapp
Projektkoordinatorin
Tel: 03301 6620-37
E-Mail: gesunde.kinder@oberhavel-kliniken.de
Webseite: https://www.netzwerk-gesunde-kinder.de/oberhavel-kontakt/

Mühlenbecker Land

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Hort Mühlenbeck
Hauptstraße 19
16567 Mühlenbeck
Céline Wolter
Tel: 033056 4096-23

Regelmäßige Eltern-Kind-Gruppe (Mühlenbeck)
für 0- 9 Monate alte Babys, 3x monatlich, freitags von 9.00 bis 10.00 Uhr, offene Gruppe
für 9 bis 18 Monate alte Babys, 3x monatlich, freitags von 10.15 bis 11.15 Uhr, offene Gruppe
Kursleitung: Céline Wolter (Physiotherapeutin)
Telefonische Anmeldung unter: 033056 4096-23
Ort: Hort Mühlenbeck, Hauptstraße 19

Hennigsdorf

Gemeinschaftszentrum Conradsberg
Im Gemeinschaftszentrum Conradsberg finden regelmäßig zahlreiche Angebote für Kinder und Erwachsene statt. Dazu zählen unter anderem:

  • Nähgruppe
  • Familienchor
  • Deutschkurs
  • Keramikgruppe
  • Sport am Sonntag
  • Krabbelgruppe

Aktuelles Programm ist unter https://www.hennigsdorf.de/Stadtleben/Kinder-Jugend-und-Familie/Gemeinschaftszentrum-Conradsberg/ zu finden.
Kontaktinformation:
Parkstraße 39
16761 Hennigsdorf
Telefon: 03302 20513-69

Musikschule Hennigsdorf
Edisonstraße 1
16761 Hennigsdorf
Ronny Heinrich
Tel: 03302 802922
Leitung: Ronny Heinrich
Edisonstraße 1
16761 Hennigsdorf
E-Mail: musikschule@hennigsdorf.de

Musik für Kinder - Ev. Martin Luther Kirchgemeinde (Hennigsdorf)
Gemeindehaus
Hauptstraße 1
16762 Hennigsdorf
Christiane Hünerbein
Telefon: 0151 64460-043

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Für Kinder bis 2 Jahre, dienstags von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Offener Spieltreff im PuRzelbaum: Für Kinder von 0-5 Jahren mit Eltern;
montags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
PuR gGmbH
Fabrikstraße 10 – PuR-Pavillon hinter Hauptgebäude
16761 Hennigsdorf
Kontaktinformation:
Steffen Leber
Tel: 03302 499 80-354
E-Mail: sleber@purggmbh.de

Regelmäßige Eltern-Kind-Gruppe
Für 0 - 18 Monate alte Babys, 3x monatlich, dienstags ab 9.30 Uhr, offene Gruppe,
Kursleitung: Andrea Junge (Musikpädagogin)
Telefonische Anmeldung unter: 03301 577-740
Ort: PuRzelbaum, Fabrikstraße 10

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Klinik Hennigsdorf
Marwitzer Straße 91
16761 Hennigsdorf
Andrea Zapp
Tel: 03301 662-037

Liebenwald

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Ev. Kirchengemeinde Liebenwalde
Marktplatz 3
16559 Liebenwalde
Ulrike Limbrecht
E-Mail: u.limbrecht@kkobereshavelland.de

Löwenberger Land

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen 
Ev. Kirchengemeinde
Pfarrhaus, Dorfanger 57
16775 Löwenberger Land OT Grüneberg
Marianne Reitzenstein
Telefon: 033094 7089-81

Velten

Jugendinformations- und Medienzentrum „JIM“ Velten / Jugendfreizeitzentrum „Oase“
Im Jugendinformations- und Medienzentrum „JIM“ Velten werden medienpädagogische Projekte und Aktionen zu unterschiedlichen Inhalten angeboten.
Kontaktinformation:
Stiftung SPI
JIM „Oase“ Velten
Breite Straße 53 a
16727 Velten
Uwe Drischmann
Telefon: 03304 2532-32
E-Mail: jim-velten@stiftung-spi.de
Aktuelle Programminformationen finden Sie unter auf Facebook (Jugendfreizeitzentrum Oase) und Instagram (jfzoase)Stadtbibliothek Velten
Bibliotheksgasse 1
16727 Velten
Tel.: 03304 37 91-88
E-Mail: bibliothek@velten.de
Montag           von 12.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag         von 12.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag     von 10.00 bis 18.00 Uhr

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Ev. Gemeindezentrum Velten
Breite Straße 17
16727 Velten
Tel: 03304 5024-30

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Bürgerhaus Velten
Hermann-Aurel-Zieger-Straße 21
16727 Velten
Telefon: 0157 37972093

Zehdenick

Eltern-Kind-Gruppen und Krabbelgruppen
Ev. Kirchengemeinde Zehdenick
Am Kirchplatz
16792 Zehdenick
Kerstin von Iven
Tel: 033087 52-314

E-Mail: buero@kirchengemeinde-zehdenick.de

Regelmäßige Eltern-Kind-Gruppe
Für Eltern mit Kindern zwischen 3 und 13 Monaten, jeden Donnerstag von 9.30 bis 10.30 Uhr,
offene Gruppe, Kursleitung: Mandy Schulz
Telefonische Anmeldung unter: 03306 759-286
Ort: Mehrgenerationenhaus „Zehdenicker Bienenstock“, Amtswallstraße 14 a

Zehdenicker Bienenstock
Im Mehrgenerationenhaus “Zehdenicker Bienenstock" gestalten Menschen aller Generationen gemeinsam Alltag und Freizeit. "Zehdenicker Bienenstock" bietet allen Altersgruppen etwas an und hilft, Brücken zu schlagen zwischen Jung und Alt. Im Haus finden unter anderem die Strickrunde, Spielenachmittage sowie die Demenzbetreuung statt.
Kontaktdaten:
Zehdenicker Bienenstock
Amtswallstraße 14a
16792 Zehdenick
Telefon: 03307 4202-74
E-Mail: mgh-zehdenick@alv-brandenburg.de

Kreismusikschule Oberhavel
Zweiglehrstätte Zehdenick
Bahnhofstrasse 3–4
16792 Zehdenick
Tel: 03301 601-7400

Gransee

Regelmäßige Eltern-Kind-Gruppe
Für Eltern mit Kindern zwischen 3 und 13 Monaten, jeden Dienstag 9.30 – 10.30 Uhr,
offene Gruppe
Kursleitung: Mandy Schulz (Sozialpädagogin)
Telefonische Anmeldung unter: 03306 759-286
Ort: Klinik Gransee, Meseberger Weg 12-13

Fürstenberg

Verstehbahnhof 
Im Verstehbahnhof findet die Vermittlung praktischer Fähigkeiten wie Elektronik-Löten und Programmieren statt. Zudem werden hier Fragen zum verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien diskutiert. Alle anstehenden Termine sind hier zu finden: https://www.verstehbahnhof.de/termine
Anschrift:
Bahnhofstr. 31
16798 Fürstenberg/Havel
Kontaktdaten:
Telefon: 033093 779-796
E-Mail: verein@havellab.org


Sportvereine und Jugendclubs

Hohen Neuendorf

Kinder- und Jugendzentrum Wasserwerk –ALEP e. V. (Hohen Neuendorf)
Birkenwerderstraße 16
16540 Hohen Neuendorf
Tel: 03303 21 24-13
E-Mail: wasserwerk@alepev.de
Webseite: http://www.alep-wasserwerk.de

Mühlenbecker Land

Jugendclub „Allround B16“ (Mühlenbecker Land)
Bahnhofstr. 16
16567 Mühlenbecker Land
Telefon: 033056 4359-17
Mobil: 0162 3645302
E-Mail: benjamin.brandt@drk-mohs.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Dienstag, Donnerstag bis Freitag von 15.00 bis 20.00 Uhr
Mittwochs und an Wochenenden nach Absprache und Angebot
In den Ferien gelten veränderte Öffnungszeiten

Jugendclub „Club 4 Teens“

Ortsteil Schildow
Schmalfußstr. 4
16552 Mühlenbecker Land
Telefon: 033056 81-218
Mobil: 0174 4359016
E-Mail: sabine.vehlow@drk-mohs.de
Öffnungszeiten
Montag: von 16.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag: von 13.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch: von 13.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag: von 15.00 bis 20.00 Uhr

Jugendclub „Kidsclub“

Ortsteil Schönfließ
Glienicker Chaussee 5
16567 Mühlenbecker Land
Michael Baudner
Telefon: 033056 77-468
Mobil: 0157 77734873
E-Mail: michael.baudner@drk-mohs.de
Öffnungszeiten
Mittwoch        von 15.00 bis 20.00 Uhr
Donnerstag    von 15.00 bis 20.00 Uhr
Freitag           von 15.00 bis 22.00 Uhr
Samstag        von 15.00 bis 8.30 Uhr
Samstag        von 18.30 bis 22.00 Uhr: Sportprojekt in der Turnhalle Schildow

Jugendclub „Beachclub“

Ortsteil Zühlsdorf
Dorfstr. 35b
16515 Mühlenbecker Land
Andreas Lyson
Telefon: 033397 2745-37
Mobil: 0160 4691992
E-Mail: andreas.lyson@drk-mohs.de
Öffnungszeiten:
Dienstag     von 15.00 bis 20.00 Uhr
Mittwoch     von 13.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag von 15.00 bis 20.00 Uhr
Freitag        von 15.00 bis 20.00 Uhr

Zehdenick

Jugendzentrum Zehdenick
Philipp-Müller-Straße 34a (Festplatz)
16792 Zehdenick
Betreuer: Jugendsozialarbeiter Jens Jäger
Telefon: 03307 310-954
E-Mail: bumerang@zehdenicker-Jugendwerk.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: von 14.00 bis 19.00 Uhr
Freitag: von 14.00 bis 20.00 Uhr
Samstag: Bedarfsöffnung für Projektarbeit
https://www.zehdenicker-jugendwerk.de/ 

Kontaktinformation:
Philipp-Müller-Straße 34 a
16792 Zehdenick
Telefon: 03307 3109-54
E-Mail:  info@zehdenicker-jugendwerk.de
Mobil: ​​0152 26799335
Internet: www.zehdenicker-jugendwerk.de 

Fürstenberg/Havel

Jugendtreff 92 e. V. (Fürstenberg/Havel)
Das Vereinsgebäude befindet sich neben am Freibad neben der Festwiese am Röblinsee in der Schützenstraße in Fürstenberg/Havel.
Kontaktinformation:
Ina Kuhlmann
Telefon: 033093 392-42
E-Mail: treff92ev@t-online.de
Internet: www.treff92ev@t-online.de

Oranienburg

Gymnastik-Club Lehnitz e. V. (Oranienburg)
Christine Rose
Spechtweg 2
16515 Oranienburg (OT Lehnitz)
Telefon: 03301 7014-32
E-Mail: spechtweg@gmx.de

FSV Germendorf e. V. (Oranienburg)
Fußball
Heino Sandig
Wiesenweg 4a
16515 Oranienburg (OT Germendorf)
Telefon: 0151 58503568
Webseite: http://www.fsv-germendorf.eu/

Judo-Club „SAMURA“ Oranienburg e.V.
Kölner Straße 10
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 524-089
E-Mail: jc.samura@web.de
Webseite: http://www.jcsamura.de/

OFC - Oranienburger Fußball Club Eintracht 1901 e. V.
André-Pican-Straße 41 a
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 5785-58
E-Mail: info@oranienburger-fc.de

Kreisspielvereinigung Volleyball Oranienburg e.V.
Förstersteig 5
16348 Wandlitz
E-Mail: ksv-oberhavel@web.de
Webseite: http://www.ksv-volleyball-oberhavel.de/

Hennigsdorf

Jugendclub „CONNY ISLAND“ (Hennigsdorf)
Parkstraße 39
16761 Hennigsdorf
Telefon: 03302 494 86-61
E-Mail: jugendclub@hennigsdorf.de
Webseite: https://www.hennigsdorf.de/Stadtleben/Kinder-Jugend-und-Familie/Jugend/

SV Stahl Hennigsdorf e. V. (Hennigsdorf)
Boxen, Basketball, Gymnastik, Leichtathletik, Radball, Ringen, Rugby, Schwimmen, Tischtennis, Turnen, Volleyball, Zumba
Kontaktinformationen:
Heinestr. 2
16761 Hennigsdorf
Telefon: 03302 493 603 
E-Mail: info@stahl-hennigsdorf.de
Sprechzeiten:
Dienstag: von 16.00 bis 18.00 Uhr

Hennigsdorfer Judo-Verein e.V. (Hennigsdorf)

Kontaktinformation:
Waidmannsweg 10a
16761 Hennigsdorf
Telefon: 03302 493-753
E-Mail: vorstand@hennigsdorfer-judo-verein.de
Webseite: http://www.hennigsdorfer-judo-verein.de

Hennigsdorfer Ringerverein e.V. (Hennigsdorf)
Hennigsdorfer Ringerverein e.V. (HRV)
Rotkelchenweg 23a
16761 Hennigsdorf
Telefon: 0174 1999900
E-Mail: brennert3@aol.com
Webseite: http://www.hennigsdorfer-ringerverein.de

Gransee

Jugendfreizeitzentrum Gransee (Gransee)
Merseberger Weg 42
16775 Gransee
Steffen Bauer
Telefon: 03306 751-119
E-Mail: s.bauer@gransee.de

Oberkrämer

Jugendclub Bärenklau (Oberkrämer)
Jugendzimmer: "Alte Remonteschule"
Alte Dorfstraße 15
16727 Oberkrämer
Öffnungszeiten:
Montag: von 15.00 bis 19.00 Uhr
Mittwoch: von 15.00-18.00 Uhr
Freitag: von 16.00 bis 20.00 Uhr
Aktuell findet der Austausch auf der Plattform Discord https://discord.gg/ca6mq statt. Hier gibt es Koch- und Backrezepte zum Nachmachen und Ausprobieren, Kreativangebote, Rätsel, Quizrunden und vieles mehr.
Kontaktinformation:
Mandy Seeger
Ramona Jachnow
Telefon: 03304 2065-973
Mobil: 0151 23654218
E-Mail: mandy.seeger@oberkraemer.de

Jugendclub Vehlefanz
Jugendzimmer: "Haus der Generationen"
Lindenallee 11
16727 Oberkrämer
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: von 13.00 bis 18.00 Uhr
Kontaktinformationen:
Mandy Seeger
Ilka Reinert
Telefon: 0151 23654-218
E-Mail: mandy.kuerschner@oberkraemer.de