Sprungziele
Inhalt

Exin-Förderschule: Spatenstich mit Musik und Jubiläum

Fertigstellung zum Schuljahresbeginn 2022/23 geplant / Landrat würdigt 30-jähriges Bestehen der Einrichtung

Zum Spaten für den Neubau der Exin-Förderschule in Zehdenick griffen (v.l.): Schulleiterin Christa Bayer, Schülerin Nelly Babenschneider, Landrat Ludger Weskamp, Schulrätin Colette Wawer, Zehdenicks stellvertretender Bürgermeister Dirk Wendland und der Vorsitzende des Kreistags, Dr. Wolfgang Krüger.

© Landkreis Oberhavel

Große Freude – und das gleich aus doppeltem Grund – gab es am Freitagvormittag, 11.06.2021, bei der Schülerschaft der Exin-Förderschule: Die Bauarbeiten für den Neubau der Schule in der Industriestraße in Zehdenick haben begonnen, zugleich wurde der 30. Geburtstag der Schule gefeiert.

Landrat Ludger Weskamp führte den ersten Spatenstich gemeinsam mit Schulleiterin Christa Bayer, dem Vorsitzenden des Kreistags, Dr. Wolfgang Krüger, Zehdenicks stellvertretendem Bürgermeister Dirk Wendland, Schulrätin Colette Wawer und Nelly Babenschneider, Schülerin der Primarstufe, aus. Er markiert traditionell den offiziellen Baubeginn. Bis spätestens im August 2022 soll der Modulbau fertiggestellt sein. Der Landkreis wird in die Umsetzung des Gesamtprojektes bis zur Fertigstellung insgesamt mehr als zehn Millionen Euro investieren. Das feierliche Ereignis begleitete die Schulband mit eigenen Liedern, Schülerinnen und Schüler führten außerdem verschiedene Tänze auf.

Exin-Förderschule: Spatenstich mit Musik und Jubiläum.

© Landkreis Oberhavel

Landrat Ludger Weskamp sagte: „Ich freue mich sehr, dass wir pünktlich zum 30. Geburtstag der Exin-Förderschule mit dem Neubau beginnen können. Mit dem Schulneubau am Standort in Zehdenick können wir genau diejenigen Kinder fördern, die unsere besondere Unterstützung benötigen. Dass der Bau genau drei Jahrzehnte nach der Bestätigung als Förderschule durch das Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport erfolgen kann, ist ein besonders schönes Zeichen. Denn seither hat sich die Schule in der Region einen Namen gemacht: Sowohl im sportlichen als auch im musischen Bereich konnten die Schülerinnen und Schüler viele Erfolge erzielen. Dafür werden sie tagtäglich von vielen Menschen unterstützt, denen ich heute ganz besonders herzlich danken möchte.“

Nach dem Neubau der Regenbogenschule in Hennigsdorf im Jahr 2018 setzt die Investition für die Exin-Förderschule ein weiteres, wichtiges Zeichen. Die Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ wird als zweigeschossiges, barrierefreies Gebäude mit Flachdach errichtet. Hier können künftig zwölf Schulklassen mit bis zu acht Schülerinnen und Schülern pro Klasse unterrichtet werden. Darüber hinaus wird im Schulneubau ein großer Mehrzweckraum errichtet, der zugleich als Veranstaltungs- und Speiseraum fungiert.

Auch Schulleiterin Christa Bayer freute sich über das besondere Geburtstagsgeschenk für die Bildungsstätte: „Die ständig wachsenden Schülerzahlen führten in den vergangenen Jahren dazu, dass wir Schule unter erschwerten Bedingungen gestalten mussten. Das erforderte vor allem von den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrkräften viel Rücksichtnahme, Umsicht, Flexibilität und Organisationstalent. Allen sei dafür an dieser Stelle gedankt. Der Neubau wird uns künftig ermöglichen, dass Unterrichts- und Gruppenräume, außerdem Sanitär- und Therapieräume in ausreichender Anzahl und Größe zur Verfügung stehen. Auch wenn dadurch für unsere Schülerinnen und Schüler vieles neu sein wird, halten wir an Bewährtem fest: Dazu zählen die sehr gute und über viele Jahre gewachsene Kooperation mit der Grund- und der Oberschule, mit der uns nicht nur die Namen verbinden. Auch den Austausch mit dem Oberstufenzentrum wollen wir natürlich gerne fortführen.“

Synergieeffekte ergeben sich für die Schule aufgrund der benachbarten Exin-Oberschule und des nahen Oberstufenzentrums: So können die Außensportanlagen und die Dreifeldsporthalle gemeinsam genutzt werden. Auch Stellplätze für PKWs und Fahrräder sind bereits ausreichend vorhanden.

Exin-Förderschule: Spatenstich mit Musik und Jubiläum.

© Landkreis Oberhavel

Die ersten bauvorbereitenden Arbeiten hatten bereits Ende 2020 begonnen. Zur Baufeldfreimachung ist der Abbruch der alten Hallen erfolgt, die Bauschutt- und Betonbruchmassen sind entsorgt worden. Neben den begonnenen Erdarbeiten konnte die Werksplanung der Module für den Schulneubau bereits abgeschlossen werden. Der Beginn der Fertigung ist noch für Juni vorgesehen. Ab Juli werden sie auf der Baustelle zu sehen sein, weil dann ihr Aufbau beginnt. Im August sind die Dachdecker am Werk, parallel beginnen der Innenausbau und die Fassadenarbeiten. Das Bauende – einschließlich der Außenanlagen – ist für das zweite Quartal 2022 terminiert.

Hintergrund

Die Schülerzahlen der vergangenen und kommenden Jahre waren die Basis für eine Bedarfsüberprüfung am bestehenden Standort der Exin-Förderschule in Zehdenick. Ergebnis ist ein langfristiger Bedarf der Einrichtung. Eine umfassende Standortuntersuchung hat ergeben, dass ein Aus- und Umbau der Förderschule am traditionellen Standort nicht umsetzbar ist. Denn die benötigten räumlichen Kapazitäten können im alten Schulgebäude nicht abgebildet werden, ein Erweiterungsbau ist auf dem vorhandenen Grundstück nicht darstellbar. Deshalb fiel die Entscheidung, einen Schulneubau an einem anderen Standort in der Stadt zu errichten.

Die Standortentscheidung hat der Landkreis Oberhavel als Schulträger getroffen. Das Grundstück befindet sich im Eigentum des Landkreises Oberhavel. Die Ausschreibung und Beauftragung eines Generalunternehmers für die Planung und Baudurchführung des Schulneubaus in modularer Bauweise sind erfolgt: Nach öffentlicher Ausschreibung und Vergabe übernimmt die Kleusberg GmbH & Co. KG mit Firmensitz in Wissen diese Aufgaben. Der Bauantrag wurde planmäßig Ende Februar 2021 eingereicht, die Baugenehmigung liegt vor. Der Bau befindet sich aktuell im Zeit- und Kostenplan.

An der Förderschule lernen derzeit 78 Schülerinnen und Schüler zwischen sechs und 18 Jahren in zehn Klassen, die von maximal elf Kindern besucht werden. Angepasst an die grundlegende Struktur der Schulformen im Land Brandenburg werden die Schülerinnen und Schüler in der Primarstufe, der Sekundarstufe I und der Berufsbildungsstufe unterrichtet. Der Unterricht wird durch verschiedene Arbeitsgemeinschaften, Schwimmunterricht und Reiten im Rahmen des Sportunterrichts ergänzt. Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie (auf Rezeptbasis) sind in den Ganztag integriert.

Exin-Förderschule: Spatenstich mit Musik und Jubiläum.

© Landkreis Oberhavel