Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Coronavirus
© peterschreiber.media - stock.adobe.com 
09.04.2020

Trotz Corona: Frohe Ostern!

Grußwort von Landrat Ludger Weskamp zu den anstehenden Feiertagen / Dank an Oberhavelerinnen und Oberhaveler für ihre Umsichtigkeit und Zurückhaltung / Eindämmungsverordnung gilt auch zu Ostern

Landrat Ludger Weskamp wünscht allen Oberhavelerinnen und Oberhavelern frohe Ostern!

© Landkreis Oberhavel

Liebe Oberhavelerinnen, liebe Oberhaveler,

die vergangenen Tage und Wochen standen klar im Zeichen des Coronavirus. Sie haben uns allen viel abverlangt. Jetzt haben die Osterfeien begonnen und die Feiertage stehen direkt vor der Tür. Ostern – das bedeutet normalerweise Zeit für die Familie, für Freunde, für den gemeinsamen Osterspaziergang, für Osterfeuer oder ein paar erholsame Urlaubstage.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Familientreffen sind tabu und viele Osterbräuche dürfen wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden. Denn das Virus legt auch an Feiertagen keine Pause ein. Die Lage in unserem Landkreis ist weiterhin ernst. Mindestabstand halten – das gilt deshalb auch für die Osterfeiertage! Denn nur so können wir uns, unsere Familien und Freunde vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Nur so tragen wir alle gemeinsam dazu bei, dass unser Gesundheitssystem auch weiter funktionsfähig und belastbar bleibt.

Das Osterfest 2020 wird anders sein als wir es kennen. Es gilt, neue Wege zu gehen, kreativ und innovativ zu sein. Diese Situation ist für uns alle Neuland. Doch wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken per Videochat? Mit einem Telefonat mit denen, die an den Ostertagen alleine sind? Oder mit einem Fotogruß per Brief für jene, die in einer Pflegeeinrichtung momentan keinen persönlichen Besuch empfangen dürfen?

Ich ermuntere Sie:

Halten Sie bitte Abstand, aber halten Sie Kontakt zueinander.


Schließlich sind es gerade die vielen kleinen Gesten, die unseren Alltag lebenswert machen und die uns daran erinnern, was zählt: Es sind die Begegnungen mit unseren liebsten Menschen. Vielleicht nutzen wir dieses Osterfest, um uns genau daran zu erinnern.

Machen wir außerdem die Dinge, die weiterhin erlaubt sind: Der Osterspaziergang zählt dazu, sofern wir alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes unterwegs sind. Mehr noch: Er ist sogar empfehlenswert! Sport und Bewegung an der frischen Luft tun gut und sind obendrein gesund.

Wir haben das große Glück, in unserem Landkreis Oberhavel von wunderbarer, in diesen Frühlingstagen erwachender Natur, umgeben zu sein. Gerade Familien können dieses Pfund unserer Region nutzen. Nach den Tagen des Lernens zu Hause ist dieser Ausgleich vor allem für alle Kinder und Jugendlichen besonders wichtig. Sich sportlich betätigen zu können oder die eigene Umwelt zu entdecken, das fördert Geist und Körper. Auch die guten alten Brett- und Kartenspiele dürften in diesen Tagen wieder einmal zum Einsatz kommen. So können diese Ostertage – trotz der geltenden Einschränkungen – zu etwas Besonderem werden.

Nicht versäumen möchte ich, Ihnen dafür einige positive Signale mit auf den Weg zu geben: Die Zahl der Erkrankten ist in den vergangenen Tagen so langsam gestiegen wie seit Wochen nicht mehr. Das gibt uns einen berechtigten Grund zu der Hoffnung, dass die mit der Eindämmungsverordnung des Landes beabsichtigten Maßnahmen erste Wirkung zeigen.

Es bedeutet auch:

Es lohnt sich, dass wir uns weiterhin daran halten!


Ich freue mich, dass die allermeisten Menschen in Oberhavel das bereits ganz selbstverständlich tun. Ich erlebe viel Verständnis für die geltenden Regeln und viele sehr besonnene Reaktionen.

Besonders beeindruckt haben mich in den vergangenen Wochen die vielen Oberhavelerinnen und Oberhaveler, die sich in diesen Tagen selbstlos für andere engagieren, ob in Vereinen, in Kirchengemeinden, an ihren Nähmaschinen oder für die Nachbarschaft. Ich danke allen, die ehrenamtlich in unserem Landkreis mit dazu beitragen, dass Sorgen gelindert werden und es Unterstützung gibt, wo sie benötigt wird.

Überall begegnen mir in diesen Tagen Helden des Alltags, oftmals ganz still und ohne dass es vieler Worte bedarf: in den Krankenhäusern und in der Pflege, im Supermarkt und in der Logistik, in der Kindernotbetreuung, in den Reinigungsdiensten und der Müllentsorgung, in den Verwaltungen, in der Nachbarschaft und an vielen anderen Orten. Sie alle sind wichtig, um diese für uns alle neue und stellenweise beunruhigende Situation in unserem Land und in unserem Landkreis zu bewältigen. Ihnen allen danke ich für ihren Einsatz ganz herzlich!

Auch die Kreisverwaltung Oberhavels tut seit Wochen alles, um die Menschen in unserem Landkreis bestmöglich zu schützen. Dabei trägt unser Gesundheitsamt die Hauptlast. Bei allen  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanke ich mich ausdrücklich, ebenso wie bei allen, die in vielen weiteren Bereichen daran mitwirken, die Auswirkungen der Corona-Krise für Oberhavel so gering wie möglich zu halten.

Eine zentrale Aufgabe ist dabei aktuell die Beschaffung von Schutzmaterialien. In den vergangenen Tagen waren wir dabei, auch in Kooperation mit dem Land Brandenburg, erfolgreich. Kliniken, Feuerwehren, Pflegedienste – sie alle konnten bereits von den Materiallieferungen profitieren. Zur Ehrlichkeit gehört aber auch: Noch decken die vorhandenen Materialien längst nicht jeden Bedarf. Deshalb arbeiten meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verwaltungsstab jeden Tag weiter mit Hochdruck daran, weitere Bestellungen auf den Weg zu bringen und die Lieferungen so schnell wie möglich dorthin zu verteilen, wo der Bedarf am größten ist. Denn klar ist schon jetzt: Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen werden uns alle auch in den kommenden Wochen weiter beschäftigen.

Deshalb wünsche ich Ihnen, liebe Oberhavelerinnen und Oberhavelern, umso mehr, dass Sie die Ostertage für eine Verschnaufpause nutzen können und die Feiertage trotz der notwendigen Einschränkungen gut verleben werden.

Bleiben Sie zuversichtlich und vor allem: Bleiben Sie bitte gesund!“

 

Ihr Landrat
Ludger Weskamp

 

Aktuelle Fallzahlen in Oberhavel

Im Landkreis Oberhavel sind 152 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden (Stand: 09.04.2020, 12.00 Uhr). Davon befinden sich 75 Personen in häuslicher Quarantäne, 10 Personen müssen stationär behandelt werden. 63 Personen sind bereits geheilt. Vier Personen sind verstorben. Landrat Ludger Weskamp spricht den Angehörigen der beiden zuletzt verstorbenen Männer im Alter von 73 und 74 Jahren sein tiefes Beileid aus. „Der Landkreis Oberhavel tut weiterhin alles, um die Gesundheit der Menschen in Oberhavel zu schützen.”

1.087 Menschen aus Oberhavel stehen derzeit temporär zu Hause unter Quarantäne, weil sie begründete Verdachtsfälle sind. 882 Menschen wurden bereits negativ auf das Coronavirus getestet, bei 205 Personen steht das Testergebnis noch aus. Außerdem wurden 603 Menschen im Landkreis häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.

Die COVID-19-Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen im gesamten Landkreis: Hohen Neuendorf (25), Hennigsdorf (24), Oranienburg (25), Velten (17), Glienicke/Nordbahn (14), Oberkrämer (12), Mühlenbecker Land (8), Leegebruch (5), Birkenwerder (6), Löwenberger Land (5), Liebenwalde (5), Zehdenick (4) und Amt Gransee (2). In Fürstenberg/Havel und Kremmen gibt es keine gemeldeten COVID-19-Fälle.

 

Kontakt für Medienvertreter

Corona-Infotelefon
(medizinische Fragen)

Landkreis Oberhavel
Fachbereich Gesundheit


Telefon:03301 601-3900

Nachricht schreiben