Sprungziele
Inhalt
Datum: 30.12.2020

Coronavirus: Aktuelle Lage in Oberhavel

Aktuelle Fallzahlen / Inzidenzwert liegt bei 170,5

Coronatest

© Robert Leßmann - stock.adobe.com

Mit Stand vom Mittwoch, 30.12.2020 (12.00 Uhr), gibt es 612 bestätigte COVID19-Infektionen im Landkreis Oberhavel. Seit Dienstag, 29.12.2020, sind 57 Neuinfektionen registriert worden. Derzeit befinden sich 563 Personen in häuslicher Quarantäne, 49 Personen müssen stationär behandelt werden. Die bestehenden Infektionsfälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Birkenwerder (15), Fürstenberg/Havel (12), Glienicke/Nordbahn (25), Gransee und Gemeinden (77), Hennigsdorf (95), Hohen Neuendorf (74), Kremmen (19), Leegebruch (25), Liebenwalde (6), Löwenberger Land (21), Mühlenbecker Land (47), Oberkrämer (38), Oranienburg (90), Velten (17) und Zehdenick (51).

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Oberhavel liegt mit Datum von Mittwoch, 30.12.2020 bei 170,5 (Quelle Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit Brandenburg, 30.12.2020, 08.00 Uhr).

Weitere Neuinfektionen sind in Gemeinschaftseinrichtungen registriert worden. In einem Hohen Neuendorfer Seniorenheim sind ein Mitarbeitender und eine Bewohnender erkrankt. In dem Fall einer Zehdenicker Senioreneinrichtung sind weitere fünf Mitarbeitende und weitere vier Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind in der Einrichtung jetzt 13 Mitarbeitende und 23 Bewohnende infiziert.

Bisher sind im Landkreis insgesamt 2.983 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden. 2.324 Personen sind bereits genesen, das sind 78,5 Prozent aller Fälle. 11.336 Menschen wurden im Verlauf der Pandemie häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.

Die Gesamtzahl der COVID19-Fälle seit Beginn der Pandemie verteilt sich wie folgt auf die Kommunen im Landkreis: Birkenwerder (119), Fürstenberg/Havel (38), Glienicke/Nordbahn (176), Amt Gransee und Gemeinden (165), Hennigsdorf (516), Hohen Neuendorf (374), Kremmen (82), Leegebruch (92), Liebenwalde (29), Löwenberger Land (116), Mühlenbecker Land (266), Oberkrämer (194), Oranienburg (493), Velten (128) und Zehdenick (185). 47 Personen sind an oder infolge einer Infektion verstorben. Zuletzt verstarben eine 93-jährige sowie eine 91-jährige Zehdenickerin, eine 93-jährige Frau aus Gransee und ein 86-jähriger Schildower.

Impfen gegen COVID-19 in Oberhavel

Die Kreisverwaltung erreichen aktuell vermehrt Nachfragen zu den vom Land Brandenburg angekündigten Impfungen gegen das Coronavirus. Der Landkreis prüft aktuell gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) mehrere Standorte für die Errichtung eines Impfzentrums in Oranienburg. Der Betrieb des Impfzentrums wird von KVBB in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hilfsorganisationen und Partnern gesichert. Damit im Zusammenhang wird beispielsweise auch die Vergabe von Terminen stehen. Hauptaufgabe des Landkreises wird die Bereitstellung der Liegenschaft und der notwendigen Infrastruktur sein.

„Wir wissen, dass das Thema Impfen die Menschen in Oberhavel beschäftigt. Das können wir natürlich sehr gut verstehen. Für einen Standort für das in Oranienburg aufzubauende Impfzentrum befinden wir uns auf der Zielgeraden. Die letzten Abstimmungen dazu laufen derzeit. Sobald die finale Entscheidung getroffen ist, werden wir die Öffentlichkeit umgehend informieren. Wir gehen davon aus, dass wir zum Jahresbeginn nähere Informationen mitteilen können“, sagt Kerstin Niendorf, die Leiterin des Corona-Verwaltungsstabes. „Angesichts von voraussichtlich elf Impfzentren, die im Land Brandenburg eingerichtet werden, sowie 18 Landkreisen und kreisfreien Städten sind wir sehr froh, dass das Bemühen des Landkreises Oberhavel für die Errichtung eines Impfzentrums bei uns vor Ort erfolgreich war.“

Die Kreisverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass eine Terminvergabe für Impfungen nicht über das Gesundheitsamt erfolgt. Die zentrale Terminvergabe zur COVID-19-Impfung startet im Land Brandenburg am 04.01.2021. Die Terminvereinbarung erfolgt über die KVBB unter der kostenlosen Rufnummer 116 117. Das Callcenter täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Weitere Informationen sind der Webseite www.brandenburg-impft.de zu entnehmen. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Telefonhotline des Oberhaveler Gesundheitsamtes von Fragen zum Thema impfen zu entlasten, um diese für medizinisch akute Fragen freizuhalten.