Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Coronavirus
© peterschreiber.media - stock.adobe.com 
05.06.2020

Coronavirus: Aktuelle Lage in Oberhavel

Fallzahlen für Oberhavel / Keine Neuinfektionen seit Pfingsten / Mehr als 44 Millionen Euro Corona-Soforthilfe des Landes für Oberhaveler Unternehmen

Coronatest

© Robert Leßmann - stock.adobe.com

Die gute Nachricht vorweg: Seit gut einer Woche gibt es keine neuen COVID19-Fälle im Landkreis Oberhavel. Mit Stand von Freitag, 05.06.2020, (12.00 Uhr) gibt es derzeit acht COVID19-Erkrankte. Davon befinden sich zwei Personen in häuslicher Quarantäne, sechs Personen müssen stationär behandelt werden. Neun Personen sind verstorben. Zuletzt verstarb eine 78-jährige Leegebrucherin, die Vorerkrankungen hatte und zuvor stationär behandelt worden war.

Die bestehenden Infektionsfälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Oranienburg (2), Birkenwerder (1), Hohen Neuendorf (1), Mühlenbecker Land (1), Zehdenick (1), Glienicke/Nordbahn (1) und Gransee (1).

Bisher sind im Landkreis insgesamt 317 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden. 300 Personen sind bereits genesen – das sind insgesamt 95 Prozent der erfassten Fälle. 2.753 Menschen wurden bereits negativ auf das Coronavirus getestet, bei 41 Personen steht das Testergebnis aktuell noch aus. 1.022 Menschen wurden häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.

Die Gesamtzahl der COVID19-Fälle verteilt sich wie folgt auf die Kommunen im Landkreis: Hennigsdorf (124), Oranienburg (47), Hohen Neuendorf (33), Velten (21), Glienicke/Nordbahn (19), Oberkrämer (14), Mühlenbecker Land (12), Zehdenick (9), Birkenwerder (8), Löwenberger Land (7), Amt Gransee und Gemeinden (7), Leegebruch (7), Liebenwalde (5) und in Kremmen (4). In Fürstenberg/Havel gibt es keinen gemeldeten COVID19-Fall.

Mehr als 44 Millionen Euro Corona-Soforthilfe des Landes für Oberhaveler Unternehmen

5.000 Unternehmen aus Oberhavel haben bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) einen Antrag auf Corona-Soforthilfe gestellt. Das zeigt eine erste Auswertung der Finanzhilfen. Das Auszahlungsvolumen beträgt für Unternehmen im Landkreis rund 44 Millionen Euro. Oberhavel liegt damit im Ranking hinter dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und der Landeshauptstadt Potsdam auf Platz 3. Dabei kam das Gros der Anträge, nämlich genau 4.474, von Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitenden. Entsprechend fließt dorthin auch der Großteil der nach Oberhavel gehenden Summe: knapp 33 Millionen Euro. Ebenso stellten 405 Firmen mit bis 15 Angestellten, 138 Unternhemen mit bis zu 50 Mitarbeitenden und 24 Betriebe mit maximal 100 Mitarbeitenden die Soforthilfe-Anträge.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und betrug für Unternehmen mit bis zu fünf Erwerbstätigen bis zu 9.000 Euro, bis zu 15 Erwerbstätigen bis 15.000 Euro, bis zu 50 Erwerbstätigen bis 30.000 Euro und bis zu 100 Erwerbstätigen bis 60.000 Euro. Bis zum Stichtag am 29. Mai waren durch die ILB insgesamt rund 70.000 Anträge bearbeitet worden. Mehr als 62.000 Anträge wurden bewilligt. Mehr als 534 Millionen Euro wurden bewilligt.

Quarantäne ist aufgehoben

Mit Ablauf des 02.06.2020 ist die Quarantäne in Haus 4 in der Hennigsdorfer Gemeinschaftsunterkunft ausgelaufen. Die häusliche Isolation der Bewohnerinnen und Bewohner konnte entsprechend aufgehoben werden. Damit gibt es derzeit in Oberhaveler Gemeinschaftsunterkünften weder Infektionsfälle noch Quarantäneanordnungen.

Bürgerinfotelefon arbeitet weiter

Die zentrale Bürgerinfo-Hotline des Landkreis Oberhavel ist weiterhin unter der Rufnummer 03301 601-3900 immer montags bis freitags von 08.00 bis 15.00 Uhr erreichbar. Das Infotelefon, das bereits seit Anfang März geschalten ist, dient für alle Anfragen rund um das Coronavirus, insbesondere für medizinische Fragestellungen. Die Mitarbeitenden der Hotline informieren aber auch zu Fragen der Eindämmungsverordnung und vermitteln bei Fragen zur Kindernotbereuung. Die Hotline für die Kita-Notfallbetreuung ist direkt unter der Rufnummer 03301 601-3400 zu erreichen.

Nachfragen können auch per E-Mail an das Gesundheitsamt des Landkreises gerichtet werden. Die E-Mail-Adresse lautet: ges.corona@oberhavel.de. Fragen zur Kindernotbetreuung können direkt an Kindernotbetreuung@oberhavel.de gestellt werden.

Kontakt für Medienvertreter

Corona-Infotelefon
(medizinische Fragen)

Landkreis Oberhavel
Fachbereich Gesundheit


Telefon:03301 601-3900

Nachricht schreiben