Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Collage: Aufgaben der Pressestelle
03.07.2017

Hochwasser: Situation in Leegebruch entspannt sich weiter

Landrat informiert über aktuellen Zustand/Pumpen in Velten entwässern wirksam die Ortslage/­ Trinkwasserqualität ist gesichert/ Stromversorgung weitestgehend wiederhergestellt/Spendenkonto "Starkregen-Soforthilfe“ für Oberhavel eingerichtet
Am Montag, dem 03.07.2017, informierten Landrat Ludger Weskamp sowie weitere Mitglieder des Verwaltungsstabes über die aktuelle Lage in der Gemeinde Leegebruch. Die Situation in der von Hochwasser betroffenen Gemeinde hat sich in den vergangenen 24 Stunden weiter entspannt. Bis auf wenige, weithin überschwemmte Gebiete entlang des Moorgrabens haben die Entwässerungs­maßnahmen im Bereich des Veltener Hafenbeckens erfolgreich gewirkt. Dort leiten neun Hochleitungspumpen rund 3 Millionen Liter Wasser pro Stunde aus der Ortslage Leegebruch und dem Gebiet zwischen B96 und A10 ab. Die Pegel des Haupt- und Moorgrabens gehen stetig zurück. Die Situation des nachströmenden unterirdischen Wassers in tiefer gelegene Bereiche bleibt weiterhin angespannt. Aktuell sind 110 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerkes (THW) und der Freiwilligen Feuerwehr in Leegebruch und Umgebung rund um die Uhr im Einsatz.
Landrat Ludger Weskamp (2.v.r.) informiert über die aktuelle Situation in Leegebruch

„Wir haben die Lage im Griff, und ich bin froh, dass die getroffenen Maßnahmen wirken“, sagte Landrat Ludger Weskamp. „Die Straßen sind weitestgehend abgetrocknet und befahrbar. 15 Trupps des THW und der Freiwilligen Feuerwehr pumpen seit Sonntagnachmittag die Keller und Grundstücke leer. Doch in einigen tiefer gelegenen Bereichen wird es noch einige Tage dauern, bis tatsächlich alles trockengelegt werden kann“.

Der Geschäftsführer der Osthavelländischen Trinkwasserversorgung und Abwasserbehandlung GmbH (OWA), Günter Fredrich, teilte ebenfalls eine Verbesserung der Abwasserversorgung mit: 600 bis 650 cm³ Abwasser wird durchschnittlich durch die Kanalisation abgeleitet. Aktuell ist es die vierfache Menge. Das Gros stammt jedoch aus dem Oberflächenbereich. Gegenwärtig sind noch 100 Haushalte vom Abwassernetz abgeschnitten; 400 Anschlüsse sind teilweise noch von der Störung betroffen. Fredrich hofft, die notwenigen Arbeiten zur Inbetriebnahme bis Donnerstag abzuschließen. Wesentliche Voraussetzung ist jedoch, dass die Durchnässung des Bodens zurückgeht. Die Qualität des Trinkwassers sei gesundheitlich unbedenklich; bislang gibt es keine Anzeichen für Verunreinigungen.

Sandy Lenz-Büttner vom Stromversorger e.dis erklärte, dass noch etwa 22 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten sind. Er rechne jedoch damit, dass in den kommenden Stunden auch diese Anschlüsse wieder in Betrieb genommen werden können.

Amtsarzt Christian Schulze rät weiterhin davon ab, das Standwasser, die sich auf Straßen und Grundstücken gebildet hat, zu betreten. Falls dies erforderlich sei, sollte Schutzbekleidung getragen werden, da Verunreinigungen nicht auszuschließen sind. Praktische Hinweise zum Umgang mit Hochwasser finden Sie im hier.

Außerdem weist Schulze darauf hin, dass eine Verschmutzung der Badegewässer im Landkreis Oberhavel, beispielsweise durch Regenwassereinläufe, Abwassereinträge und Abschwemmungen aus der Landwirtschaft auftreten kann. Es besteht ein Risiko für Krankheitserreger und Blaualgen. Außerdem ist durch die gestiegenen Pegel in den verschiedenen Seen auch die Gefahr des Abrutschens der Uferzonen nicht ausgeschlossen.

Um Hochwasseropfern finanziell helfen zu können, hat der Landkreis ein Spendenkonto bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse eingerichtet. Die eingehenden Gelder sollen für die Unterstützung der in Not geratenen Bürgerinnen und Bürger in Oberhavel verwendet werden. Unter dem Kennwort "Starkregen-Soforthilfe für OHV“ können die Spenden ab sofort auf folgendes Konto eingezahlt werden:

Spendenkonto "Starkregen-Soforthilfe für OHV“
IBAN DE 74 160 50 000 1000 7776 14
BIC WELADED1PMB

Weitere wichtige Infos für die Bürger:

  • Verlorene Kennzeichen können ab Mittwoch, dem 05.07.2017, in der Kfz-Zulassungsstelle im Raum 107 (Erdgeschoss) abgeholt werden. Es werden keine Wartemarken benötigt. Bringen Sie bitte unbedingt Ihre Zulassungsbescheinigung Teil 1, Ihren Personalausweis und ggf. eine formlose Vollmacht, falls Sie vertretungsweise Schilder abholen, mit. Telefonische Auskunft erhalten Sie unter 03301 601-5907. Die Dienstleistung ist kostenfrei.
  • Für die zusätzliche Kitaversorgung hat der Landkreis Oberhavel der Gemeinde Leegebruch freistehende Wohnungen in Bärenklau angeboten. Es handelt sich um Wohnraum, der für die Vermietung am freien Wohnungsmarkt vorgesehen ist und noch nicht bezogen wurde. Derzeit laufen die Abstimmungsgespräche zur kurzfristigen Einrichtung des Ausweichquartiers.
  • Die Abholung der gelben Säcke und der Papiertonnen erfolgte - sofern die Straßen frei waren - am Montag, dem 03.07.2017. Sonder-Abholtermine zum Beispiel für Sperrmüll können unter der Hotline-Nummer 03304 376-0 vereinbart werden.  Sperrmüll bitte nicht vor die Grundstücke stellen. Weitere Informationen sind auf der Webseite der AWU www.awu-oberhavel.de veröffentlicht.
  • Gefüllte Sandsäcke können  am Bauhof, Birkenallee 1, abgeholt werden. Nicht mehr benötigte Säcke sollen für die spätere Abholung am Straßenrand abgelegt werden.
  • Was muss ich beim Trinkwasser nach einem Hochwasser beachten? Lesen Sie hier.
  • Hinweise zum Umgang mit Hochwasser finden Sie im hier.
  • Unter 03301 601-116 können sich Bürgerinnen und Bürger mit ihren Fragen an die Einsatzleitung wenden.
  • Auf dem Lidl-Parkplatz in Leegebruch steht ein Shuttlebus zur Verfügung, der stündlich zu einer Einrichtung des Landkreises nach Borgsdorf fährt. Dort können von Abwasserproblemen betroffene Bürger Sanitäreinrichtungen zum Duschen und Wäschewaschen nutzen. Auch eine Notunterkunft ist dort eingerichtet.
  • Der Stromversorger e.dis hat in Leegebruch im Gebäude der Feuerwehr, Dorfstraße 3, einen Anlaufpunkt für betroffene Bürger eingerichtet. Er ist telefonisch unter 03304 24980 erreichbar, die zentrale Hotline unter 03361 7332333.
  • Die Hotline der OWA ist unter 03322 271271 erreichbar.
  • Bis auf Weiteres verkehren die Busse der Oberhavel Verkehrsgesellschaft nicht über die Haltestelle Volkshaus. Eine Ersatzhaltestelle ist auf der L 172 Veltener Straße/Eichenallee eingerichtet (Höhe Flüchtlingsunterkunft). Die Busse fahren dort zu den am Haltepunkt Volkshaus angegebenen Zeiten ab.

(Stand 17.00 Uhr)

Ronny Wappler ist Pressesprecher des Landkreises Oberhavel.

Direkt für Sie da

Ronny Wappler
Büro des Landrates
Pressesprecher
Adolf-Dechert-Straße 1
16515 Oranienburg

Telefon: 03301 601-112
Fax: 03301 601-100
E-Mail: Pressestelle@oberhavel.de
Kontaktformular