Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Der Radfernweg Berlin-Kopenhagen führt auf über 122 Kilometern durch Oberhavel

Ein Paradies für Radfahrer

Der Landkreis Oberhavel ist ein Paradies für Radfahrer. Nicht nur seine Natur mit zahlreichen Seen, Flüssen, Kanälen und Wäldern, sondern auch sein kultureller Reichtum machen das Radfahren zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ob Sie die Region erkunden oder Oberhavel mit dem Rad durchqueren – der Landkreis wartet mit rund 400 abwechslungsreichen Streckenkilometern auf.

Radfahrer im Löwenberger Land

© Landkreis Oberhavel

Auf den vielen regionalen Radrouten wie dem Seen-Kultur-Radweg aber natürlich auch auf dem internationalen Radfernweg Berlin-Kopenhagen können Sie die Schönheiten und vielen Sehenswürdigkeiten Oberhavels entdecken. Der Fernweg nach Kopenhagen wurde 2012 vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) erneut mit 3 Sternen zertifiziert. Zahlreiche Pedelec-Stationen entlang der Strecke ermöglichen das Aufladen von E-Bikes und bieten damit eine ideale Vernetzung. Gemütliche Gasthäuser und Pensionen sowie rund 50 Bett+Bike-Gastbetriebe laden zum Ausruhen ein.

05.07.2017 - Oranienburg radelt nach der neuen Knotenpunktwegweisung

Zum ersten Mal beteiligt sich Oranienburg an der bundesweiten Aktion "Stadtradeln". Vom 03. bis 23. Juli sollen möglichst viele Radkilometer gesammelt werden. Das Stadtradeln ist ein Bundeswettbewerb, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet, und mit Spaß und zahlreichen Aktionen das Thema Fahrrad fördert. Mitmachen kann jeder, der in Oranienburg wohnt, arbeitet, eine Schule besucht oder einem Verein angehört. Die Kilometer dürfen auch außerhalb Oranienburgs erradelt werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Am 05.07.2017 startet um 15.00 Uhr eine gemeinsame Radtour nach der neuen Knotenpunktwegweisung. Treffpunkt ist der Knotenpunkt 58 an der Kreisverwaltung in der Adolf-Dechert-Straße 1 in Oranienburg. Die Strecke umfasst rund 20 Kilometer und führt über Eden, Pinnow, Lehnitz vorbei am Lehnitzsee zurück in die Innenstadt (Knotenpunkte 58 - 61 - 60 - 54 - 85 - 84 - 55 - 56 - 64 - 68 - 58). Ziel ist neben dem Sammeln von Radkilometern, interessierten Radfahrern die neue Knotenpunktwegweisung näher zu bringen. Unterstützt wir die Tour vom Tourismusverband Ruppiner Seenland.

Neben Oranienburg ist auch die Gemeinde Birkenwerder in diesem Jahr erstmals beim Stadtradeln dabei.

Anradeln im Ruppiner Seenland am 29.04.2017 in Gransee

Anradeln auf dem alten Bahndamm und Eröffnung der Knotenpunktwegeisung Oberhavel

Am 29.04.2017 um 11.00 Uhr fand am Kloster Gransee die offizielle Eröffnung des neuen Abschnittes des Stechlinsee-Radweges und der Knotenpunktwegweisung Oberhavel statt. Mit rund acht Kilometern Länge führt der neue Radweg die Radler auf der alten Trasse der Stechlinseebahn von Gransee bis nach Schulzendorf. Über diese neue Route kann man bequem vom Bahnhof Gransee bis zum Stechlinsee nach Neuglobsow fahren. Das Knotenpunktsystem verbindet alle Radwege Oberhavels zu einem Netz, über welches die Radler mittels verschiedener Rundkurse die Region erkunden können.

Zur Eröffnung begrüßte Amtsdirektor Frank Stege (Amt Gransee und Gemeinden) neben Verkehrsministerin Kathrin Schneider, Vizelandrat Egmont Hamelow und den Geschäftsführer des Tourismusverbands Ruppiner Seenland, Peter Krause. Sie enthüllten feierlich den Knotenpunkt 23 und weihten anschließend den neuen Abschnitt des Stechlinsee-Radwegs ein.

Nach dem offiziellen Teil ging es auf die Räder. Trotz des kalten Wetters fanden sich rund 100 Radfahrer ein, um wahlweise die 26 Kilometer lange Tour nach Neuglobsow mit der Friedensfahrtlegende Rolf Töpfer oder den 20 Kilometer langen Rundkurs über Meseberg in Angriff zu nehmen. Hagel, Regen und frische Winde machten es den Teilnehmern nicht leicht, konnten aber keineswegs die gute Stimmung trüben. Nach der Rückkehr in Gransee, wo sich auch endlich die Sonne zeigte, gab es im Klosterhof ein Radelfest mit hausgemachtem Essen und Musik.

Bauherr des neuen Abschnittes des Stechlinsee-Radwegs ist das Amt Gransee und Gemeinden. Die Knotenpunktwegweisung hat der Landkreis Oberhavel in Kooperation mit allen Städten und Gemeinden umgesetzt.

Highslide JS
Einweihung Knotenpunktwegweisung
Highslide JS
Einweihung neuer Abschnitt Stechlinsee-Radweg
Highslide JS
Frank Stege, Amtsdirektor Gransee und Gemeinden, eröffnet die Veranstaltung

Highslide JS
Verkehrsministerin Kathrin Schneider
Highslide JS
Vizelandrat Egmont Hamelow bei seiner Begrüßung
Highslide JS
Zahlreiche Radler waren dabei


Knotenpunktwegweisung Oberhavel

Die Knotenpunktwegweisung ist ein ergänzendes Wegweisungs-system, mit dem überregionale Radfernwege, regionale, lokale und straßenbegleitende Radwege zu einem Netz verbunden werden. Die Knotenpunkte (dreiseitige Knotenpunktnummer, weiße Ziffern auf rotem Grund) vereinfachen die Orientierung und bieten Radfahrern verschiedene Routen in Form von Rundkursen. An jeder Kreuzung von zwei Radrouten gibt es einen Knotenpunkt. Dort ist immer die Nummer zum jeweils nächsten Knotenpunkt in alle relevanten Richtungen angebracht. An jedem Knoten ist eine Tafel zu finden, die dem Radfahrer eine Kartenübersicht der Region oder mindestens die umliegenden nächsten Knotenpunkte zeigt.

Somit können Sie an einem Knotenpunkt starten, nach einer vorher ausgesuchten Nummernfolge fahren und am Ende der Tour wieder am Startpunkt ankommen. Verschiedene Beispielrouten und die Möglichkeit der individuellen Tourenplanung finden Sie hier.

Highslide JS
Große Informationstafel

©Landkreis Obehavel

Highslide JS
Kleine Informationstafel

©Landkreis Obehavel

Highslide JS
Knotenpunkt 91 in Birkenwerder

©Landkreis Obehavel


Highslide JS
Knotenpunkt 96 in Velten

©Landkreis Obehavel

Highslide JS
Knotenpunkt 99 in Leegebruch

©Landkreis Obehavel

Highslide JS
Zwischenwegweiser

©Landkreis Obehavel