Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Collage: Aufgaben der Pressestelle
19.07.2017

Baden in Oberhavels Seen nach Starkregen unbedenklich

Ergebnisse der Badegewässerüberwachung zeigen keinerlei Beanstandungen / steigende Außentemperaturen führen vereinzelt zu Algenwachstum
Infolge der starken Regenfälle am 29.06.2017 konnte eine Verschmutzung der Badegewässer, beispielsweise durch den Eintrag von verunreinigtem Regenwasser und Abwässern, nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund erfolgte vom 10.07. bis 12.07.2017 eine erneute Beprobung durch den Fachbereich Gesundheit, da die Aussagekraft der im Vorfeld bereits erhobenen Ergebnisse der Badewasserqualität nicht mehr gegeben war. Entsprechende Hinweise waren an den Badestellen sichtbar.
Probenahme im Waldbad Zehdenick

© Landkreis Oberhavel

Die neusten Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchungen ergaben keinen Grund zu Beanstandungen. Das teilen die Badegewässer-Kontrolleure nach ihrer jüngsten Probenahme mit. In der Mehrzahl der Gewässer wurden Temperaturen zwischen 21 und 22 °C gemessen. Diese entsprachen damit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Sichttiefen waren bis auf einzelne Ausnahmen gut und lagen in der Mehrzahl der Badegewässer über einem Meter. Die geringste Sichttiefe mit 0,2 m wurde im Beetzer See in Beetz gemessen; die beste Sichttiefe war im Großen Stechlinsee mit über 1,20 m im Bereich der Badestelle messbar. Sichttiefen unter 0,50 m sind weiterhin im Bernsteinsee in Velten sowie im Großen Wentowsee in Marienthal mit je 0,30 m zu verzeichnen.

Bei der Überwachung der Badegewässer wurde optisch zum Teil bereits eine Algenbildung festgestellt. Es ist davon auszugehen, dass die Algenbildung bei hohen Tagestemperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung voranschreiten kann. Deshalb sollte jeder Badegast selbst auf blau bis grün gefärbte Algenansammlungen am Ufer achten. Diese werden häufig in Ufernähe angeschwemmt und als dichte schlieren- oder rahmartige Algenteppiche wahrgenommen. Als Faustregel gilt, dass man im knietiefen Wasser die Füße noch sehen sollte. Bei dichten Algenanschwemmungen sollte auf das Baden verzichtet werden. Die nächsten Kontrollen der Badestellen und Vor-Ort-Messungen erfolgen in der 30. Kalenderwoche vom 24.07. bis 25.07.2017. Die detaillierten Ergebnisse sind der Anlage zu entnehmen und können unter www.luis-bb.de abgerufen werden.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Nicht alle im Landkreis vorhandenen Gewässer, die zum Baden einladen, werden durch das Gesundheitsamt auf deren Qualität überprüft. Daher nochmals der Appell an alle Badegäste, selbst auf Anzeichen der Algenbildung zu achten.

Ronny Wappler ist Pressesprecher des Landkreises Oberhavel.

Direkt für Sie da

Ronny Wappler
Büro des Landrates
Pressesprecher
Adolf-Dechert-Straße 1
16515 Oranienburg

Telefon: 03301 601-112
Fax: 03301 601-100
E-Mail: Pressestelle@oberhavel.de
Kontaktformular
Eine Übersicht über alle Kontaktpersonen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie
hier:

Bürgerlexikon

Hier gelangen Sie zum Bürgerlexikon.