Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Collage: Aufgaben der Pressestelle
01.07.2017

Unwetter in Oberhavel

Leegebruchs amtierender Bürgermeister Rother bittet um zusätzliche Unterstützung durch den Landkreis / stellvertretende Kreisbrandmeister übernehmen die Leitung der Einsatzkräfte in der Gemeinde / Verwaltungsstab in Oranienburg weiterhin unter der Führung des Kreisbrandmeisters / Bürgertelefon eingerichtet
Der Landkreis Oberhavel übernimmt ab sofort die Leitung und Koordination des Einsatzgeschehens für die Gemeinde Leegebruch. Dies erklärte Landrat Ludger Weskamp bei einer Pressekonferenz am Samstag, dem 01.07.2017, in Oranienburg. Dazu geht die Führung der Einsätze vor Ort mit sofortiger Wirkung auf die beiden stellvertretenden Kreisbrandmeister, Frank Mewes und Thomas Thielke, über. Kreisbrandmeister Steffen Malucha wird weiterhin den Führungsstab von Oranienburg aus leiten, der seit Donnerstag, 19.20 Uhr seine Arbeit aufgenommen hat.
Landrat Weskamp (2.v.l) erklärt vor Pressevertretern das Einsatzgeschehen in Leegebruch


Hintergrund der Veränderungen ist die weiterhin angespannte Lage in Leegebruch. Die Inbetriebnahme von drei Pumpen mit einer Gesamtkapazität von 29.000 l/Minute, die seit der Nacht von Freitag auf Samstag Wasser aus dem Moorgraben in das Hafenbecken in Velten ableiten, hatte bereits zu einer spürbaren Entlastung der Situation in der Gemeinde geführt. Nachströmendes Wasser, vor allem im Bereich der B96 und des Berliner Rings erschwert jedoch zunehmend die bereits vorgesehenen Abpumparbeiten in den Straßen und Kellern. Aus diesem Grund wird in den nächsten Stunden eine zusätzliche Entwässerung im Bereich der B96 geschaffen. Die hierfür notwendige Pumpe des Technischen Hilfswerks (THW) wurde bereits angefordert. Die Anlage hat eine Kapazität von 15.000 l/Stunden. Mit der Inbetriebnahme wird in den frühen Morgenstunden gerechnet.

„Der Kreisbrandmeister und der gesamte Leitungsstab der Kreisverwaltung begleiten seit Donnerstag ununterbrochen das Einsatzgeschehen in Leegebruch“, betonte der Landrat. Auf die Frage, warum der Landkreis als Träger des Katastrophenschutzes bislang nicht den Katastrophenfall ausgelöst hat, erklärte Weskamp: „Die Ereignisse und insbesondere die Folgen des Unwetters sind für die Menschen in Leegebruch eine Tragödie - das steht außer Frage. Das Brand- und Katastrophenschutzgesetz des Landes Brandenburg sieht jedoch mehrere Stufen der Alarmierung und Hilfeleistung vor. Bei der aktuellen Lage in der Gemeinde Leegebruch handelt es sich um ein sogenanntes Großschadensereignis. Losgelöst von der Begriffsdefinition ist es unser zentrales Anliegen, den Menschen die Hilfe zu geben, die sie in diesen schweren Stunden benötigen. Vor dem Hintergrund des momentanen Einsatzgeschehens wurden wir durch den amtierenden Bürgermeister gebeten, die Führung vor Ort zu übernehmen. Wir sind auf diese Aufgabe vorbereitet, denn unser Einsatzstab koordiniert von Beginn an das THW und die Freiwilligen Feuerwehren, die die örtlichen Wehren bei der Bewältigung der Folgen des Unwetters unterstützen.“ Der Landrat sprach den zahlreichen Kameradinnen und Kameraden, die nicht nur aus dem Norden des Landkreises, sondern auch aus benachbarten Regionen und Bundesländern den Menschen in Oberhavel zur Seite stehen, seinen ausdrücklichen Dank aus.

Unter 03301 601-116 können sich Bürgerinnen und Bürger ab sofort mit ihren Fragen an die Einsatzleitung wenden.
Ronny Wappler ist Pressesprecher des Landkreises Oberhavel.

Direkt für Sie da

Ronny Wappler
Büro des Landrates
Pressesprecher
Adolf-Dechert-Straße 1
16515 Oranienburg

Telefon: 03301 601-112
Fax: 03301 601-100
E-Mail: Pressestelle@oberhavel.de
Kontaktformular