Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
Finanzen

Unterhaltsvorschuss

Informationen zur Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes ab 2017

Die Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes, wonach ab 01.07.2017 vorgesehen ist, den Bezug des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahr auszuweiten und die Befristung auf 72 Leistungsmonate aufzuheben, ist noch nicht in Kraft getreten. Anträge auf Unterhaltsvorschuss für Kinder, die das 12. Lebensjahr vollendet oder bereits 72 Leistungsmonate bezogen haben, werden daher nur entgegengenommen.

Kommt ein unterhaltspflichtiger Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht oder nicht ausreichend (in Höhe des Mindestunterhaltes) nach, wird auf Antrag ein Unterhaltsvorschuss gewährt.

Ein Kind hat Anspruch auf Unterhaltsleistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz, 

  • wenn es das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und
  • in häuslicher Gemeinschaft mit einem seiner Elternteile lebt.

Höhe des Unterhaltsvorschusses

Der Unterhaltsvorschuss errechnet sich aus dem Mindestunterhalt (nach § 1612 Bürgerliches Gesetzbuch) abzüglich des vollen Erstkindergeldes. Danach ergeben sich folgende monatliche Beträge:
  • Für Kinder bis 6 Jahre: 145 Euro
  • Für Kinder von 6-12 Jahren: 194 Euro
Erhält das Kind regelmäßig Unterhaltszahlungen vom zweiten Elternteil oder Waisenbezüge, werden diese angerechnet.

Der Unterhaltsvorschuss wird längstens für 72 Monate gewährt. Die Zahlung endet spätestens, wenn das Kind das 12. Lebensjahr vollendet hat.

Unterlagen zur Beantragung

Um einen Unterhaltsvorschuss zu beantragen, benötigen Sie: 
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Nachweis über bestehende Vaterschaftsanerkennung und Unterhaltsverpflichtung
  • Bescheinigung des Einwohnermeldeamtes, dass der antragstellende Elternteil mit dem Kind in einem Haushalt lebt (Haushaltsbescheinigung, Meldebescheinigung)
  • Nachweis über das Getrenntleben bei Verheirateten
  • Nachweis über den Bezug des Kindergeldes (Kontoauszug, Lohnbescheinigung bei Bezug über Arbeitgeber)
  • Personalausweis der antragstellenden Person
  • Bankverbindung
  • Scheidungsurteil
  • Bescheid über bereits gewährte Unterhaltsvorschussleistungen
  • Aktueller Bescheid vom Jobcenter